Praxis des Wandels Annehmen

Bildquelle: Pixabay / Imagine_Images / CC0 Creative Commons

Annehmen bedeutet, zu akzeptieren, was ist. Wenn du dem, was ist, keinen Widerstand entgegen bringst, keinen Widerstand aufbaust, dann nimmst du es an, so wie es ist. Das Problem eines Problems ist nicht das Problem - es ist der Widerstand gegen etwas, der überhaupt erst ein Problem ausmacht. Wenn du also annimmst, wirklich akzeptierst, dann baust du keinen Widerstand auf. Und der Widerstand ist die Kraft, die wirkt. Widerstand ist die Energie, die das Ungewollte wachsen lässt.

Annehmen, bedeutet aber auch, aus dem künstlichen Konstrukt unseres Verstandes, dem Prinzip der Zeit, auszusteigen. Zeit existiert nicht. Zeit ist etwas Gedachtes, nichts Reales. Das Konstrukt der Zeit führt dazu, dass du - angetrieben durch deinen Verstand - niemals tatsächlich im einzig realen Moment bist, dem Jetzt. Das Jetzt ist der ewig fliessende Moment, und nur in diesem Moment kannst du auch tatsächlich sein. Aber wir haben gelernt und wurden dazu gebracht, uns mehr in der Vergangenheit und der Zukunft aufzuhalten, als im Jetzt. Aber in der Vergangenheit können wir nicht sein. In der Vergangenheit waren wir. In der Zukunft können wir nicht sein, in der Zukunft könnten wir sein. Das wirkliche Sein gibt es nur im Jetzt.

Du kannst auch immer nur jetzt wirklich annehmen, was ist. Und im Jetzt ist das Annehmen auch kein Problem. Niemals. Zum Problem wird es nur und ausschliesslich durch den Wechsel vom Jetzt in die Vergangenheit oder in die Zukunft, also dadurch, dass sich dein Verstand einmischt und dir sagt, was war oder was sein könnte. Dein Verstand kann sich nicht auf das Jetzt einlassen, denn er kennt das Jetzt nicht. Also ist die Voraussetzung für die vollständige Annahme dessen, was ist, in den Moment einzutauchen, in dem es ist: Jetzt. Und das Jetzt ist immer richtig und gut, weil es ist. Nimm es an, akzeptiere es und bringe deinem Verstand bei, sich nicht einzumischen und nicht generell zu bewerten. Bewertung beruht auf vergangener Erfahrung und baut eine mögliche Illusion der Zukunft auf. Im Jetzt ist Bewertung nicht nötig. Wenn du etwas nicht willst, dann sage einfach Das nehme ich nicht an!

Den Artikel teilen