Botschaft von Arthos

299
07.08.2020

Das Fundament der neuen Zeit

Arthos über den universellen Klebstoff der Liebe zu Gott. Lebensrichtige Botschaft 299.
Bild von Couleur auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um ein höheres Verständnis zu erlangen. Das ist nur möglich, wenn du dich im Geiste nach dem Höchsten streckst. Solange du kein Verständnis von der Höchsten Wahrheit besitzt, bleibt diese und somit die Lösung für alle Probleme vor dir verschleiert. Sobald sich der Schleier jedoch lüftet, entfaltet sich das reinste Potential des Lebens in dir und durch dich, und dieses Potential ist überaus gut, denn es ist das Höchste Potential Göttlicher Liebe, die auf Wissen beruht und auf die Ewigkeit abzielt, was Glückseligkeit ermöglicht.

Die Höchste Wahrheit ist die Lösung für alle derzeitigen Probleme der Menschen und der Gesellschaft. Sie zu kennen und zu leben bildet das Fundament für die neue Zeit. Das bedeutet, dass das von vielen ersehnte Goldene Zeitalter nicht von aussen kommt, sondern von innen. Wenn du daran teilhaben willst, musst du dich verändern. Du veränderst dich, wenn du die Höchste Wahrheit Gottes kennenlernst und in Hingabe lebst.

Alles, was nicht der Höchsten Wahrheit entspricht, entspricht nicht dem Höchsten Potential. So gilt es, die Wahrnehmung zu verändern. Verschiebe deine Wahrnehmung in Richtung der Höchsten Wahrheit, und ihr Potential der Liebe wird für dich wahr werden.

Das ist so wunderbar einfach, dass es möglicherweise zu schön klingt, um wahr zu sein, was aber nur daran liegt, dass du gelernt hast, dass das Gute nur schwer zu verwirklichen ist. Das entspricht aber nicht der Wahrheit, denn es gibt nichts Einfacheres als das Gute. Es gibt nichts Einfacheres als die Höchste Wahrheit.

Ich rede hier nicht von einer neuen Theorie, sondern von der Praxis guten Lebens. Es geht dabei nicht um eine theoretische Verbesserung der Idee des Lebens. Würde es sich nur um eine Theorie handeln, dann hätte diese keinen Wert, und dann wäre sie kompliziert. Da es aber um die Praxis geht, hat es einen Wert, und daher ist es auch einfach. Es muss einfach sein, denn der praktische Wert liegt immer in der Einfachheit. Nur das Nutzlose ist kompliziert und somit unpraktisch. Liebe ist die einfachste Sache der Welt.

Die Höchste Wahrheit ist kein theologisches Konzept. Die Höchste Wahrheit ist auch keine religiöse Idee. Theologie und Religion sind für diejenigen, die Gott im Kopf suchen. Dort werden sie jedoch nicht fündig werden. Du findest Gott nicht im Kopf, sondern nur im Herzen. Aber du musst wissen, wonach du suchen musst. Also benötigst du ein gewisses Verständnis vom Höchsten. Dann kannst du das Verständnis in die Praxis umsetzen, es also leben. Daher führt der Weg in die Höchste Wahrheit vom Kopf ins Herz: vom Verständnis zur Hingabe.

Der erste Schritt auf dem Weg zur Höchsten Wahrheit besteht darin, von ihr zu hören. Nur wenn du von der Höchsten Wahrheit hörst, kannst du verstehen, was wahr ist und was nicht. Ohne dass du von ihr hörst, kommst du zu keinem höheren Verständnis, und ohne höheres Verständnis kannst du nicht unterscheiden.

Was sich jenseits des Verstandes befindet, kannst du dir nicht ausdenken. Ohne Wissen über die Absolute Wahrheit zu besitzen, fehlt der Massstab, mit dem du den Wahrheitsgehalt dessen messen kannst, was dir begegnet. Um etwas zu prüfen, benötigst du eine Wahrheit, nach der du dich richten kannst. Die Höchste Wahrheit ist die einzige Messlatte, an der du alles auf richtig und falsch prüfen kannst, und diese Prüfung ist nicht nur gültig, sondern hat Bestand bis in die Ewigkeit, die aus Wissen und Glückseligkeit besteht.

Du wirst dich nur in den seltensten Fällen von alleine an die Höchste Wahrheit erinnern, wobei dies durchaus möglich ist. Aber die Beziehung zu Gott selbst, der als Überseele auch in deinem Herzen weilt, und der dir die Höchste Wahrheit vermitteln kann, ist in den meisten Fällen verkümmert, sodass Gott dich zwar lenkt und führt, aber nicht in einer so direkten Art mit dir kommuniziert, dass du seine Botschaften verstehst. Der gängigste Weg besteht daher darin, dass dir jemand aus deiner Welt von der Höchsten Wahrheit erzählt. Das kann nur jemand sein, der sie auch kennt.

Derjenige wird ebenfalls von ihr gehört haben, und zwar aus zuverlässiger Quelle, das heisst von einer echten Autorität. Autorität wird nicht alleine durch Studium erlangt, sondern durch Studium und Praxis, und die Praxis der Höchsten Wahrheit ist Hingabe.

Wer sich der Höchsten Wahrheit nicht hingegeben hat, ist auch keine Autorität, denn er kennt nur die Theorie, nicht aber die Praxis. Du erkennst die wahre Autorität daher nicht an der Gelehrsamkeit, sondern vor allem an der Hingabe, und das bedeutet: an der Liebe.

Um die Praxis der Höchsten Wahrheit zu kennen, musst du sie leben, und sie zu leben bedeutet, dich Gott hinzugeben, denn Gott ist die Höchste Wahrheit. Das ist das höchste Ziel im Leben.

Die Höchste Wahrheit zu leben bedeutet Gottesbewusst zu sein, und das Bewusstsein von Gottes Gegenwart, Grösse und Fülle erlangst du nur, wenn du Gott aus ganzem Herzen liebst. Um Gott zu lieben, musst du nicht nur Wissen über die Höchste Wahrheit besitzen, sondern dieses Wissen praktisch umsetzen. Die praktische Umsetzung ist nur in Liebe möglich. Liebe ist ein Akt der Hingabe.

Gottesbewusst zu sein bedeutet somit, ein liebender Diener zu sein. Doch wie willst du dein Bewusstsein hingeben, wenn du niemanden hast, dem du dein Bewusstsein, das du selber bist, hingeben kannst? Wem willst du dich hingeben, wenn nicht dem Höchsten und lohnenswertesten Ziel? Und wie willst du dich hingeben, wenn du nicht liebst? Wahre Liebe ist immer Dienst, denn wahre Liebe ist selbstlos. Du liebst nicht dich, sondern den Geliebten, dessen Glück dir wichtiger ist als dein eigenes, wenn es wahre Liebe ist.

Daher besteht der zweite Schritt auf dem Weg zur Höchsten Wahrheit darin, das Herz zu öffnen. Die Herzöffnung ist der wichtigste praktische Schritt auf dem praktischen Weg, der nur ein praktisches Ziel hat: Selbstverwirklichung.

Selbstverwirklichung ist an sich eine einfache Sache, denn das wahre Selbst ist unkompliziert. Kompliziert ist nur das falsche Selbst, und die Entwirklichung des falschen Selbst, die darin besteht, seine Bilder, Gedanken, Gefühle, Wünsche, Triebe, Süchte, Vorlieben und falschen Vorstellungen zu erkennen und aus dem Geist und dem Bewusstsein zu entfernen.

Die Entwirklichung des falschen Selbst geschieht durch die Verwirklichung des wahren Selbst. Solange du dein wahres Selbst nicht erkennst und verwirklichst, unterliegst du der Herrschaft des falschen Selbst, das, da es ausschliesslich selbstsüchtig agiert, auch falsches Ego genannt wird. Diese Identifikation entspricht nicht deiner wahrer Identität. Du identifizierst dich, wenn du dich mit dem falschen Selbst identifizierst, mit dem, was nicht wahr ist.

Das kannst du nur verstehen, wenn du Wissen über die Höchste Wahrheit besitzt und diese als Messlatte verwendest, um zu prüfen und zu unterscheiden. Ist das der Fall, ist alles ganz einfach. Dann gibst du dich der Höchsten Wahrheit hin und dienst Ihr in Liebe, und alles ist gut. Ist das nicht der Fall, wird es kompliziert.

Das falsche Ego ist kompliziert und macht alles kompliziert - sogar seine eigene Überwindung, die so einfach wäre, würde sich das falsche Selbst nicht mit Händen und Füssen dagegen wehren, dass es erkannt, entlarvt und überwunden wird. Wenn das geschieht, hat es keine Existenzberechtigung mehr. Das Unwahre fürchtet nichts mehr, als seinen eigenen Tod. Dabei ist der Tod nichts weiter als das vorübergehende Ende vergänglicher Illusionen.

Der Tod führt nicht automatisch zur Rückkehr in die Höchste Wahrheit. Um dorthin zurückzukehren, bedarf es der Erkenntnis, des Wissens und freiwilliger Entscheidungen, die bewusst auf Seelenebene getroffen werden, die das Ergebnis der Nutzung wahrer Intelligenz sind, und die zu Entsagung führen. Ohne dem Falschen zu entsagen kannst du nicht ins Wahre zurückkehren.

Solange du das Unwahre als wichtiger erachtest als die Höchste Wahrheit, solange bleibt die Höchste Wahrheit für dich verborgen. Gott zeigt sich nicht dem, der Ihn verleugnet, bekämpft oder fürchtet. Gott zeigt sich dem, der Seine Gegenwart sucht, der Ihn liebt, oder zumindest anerkennt, der mit Ihm Freundschaft schliesst und Ihm vertraut. Nur Seinen Geweihten zeigt Er sich als Freund.

Seinen Feinden erscheint Gott als Gegner, der mit dem, der Ihn zum Feind hat, spielt, um ihn zu vernichten. Da Sein Spiel aber auf Barmherzigkeit beruht, befreit Er Seine dämonischen Gegner, wenn Er sie tötet, denn die Substanz der Höchsten Wahrheit, die Gott ist, besteht aus Ewigkeit, Wissen und Glückseligkeit.

Gott ist die Quelle dieser Substanz, deren Tätigkeit Liebe ist. Gleichzeitig ist Er auch deren Ziel, und so bildet Er den Körper, indem sich diese Substanz verwirklicht, indem sie sich als das erfährt, was sie ist. Paradoxerweise geschieht dies dadurch, dass sie sich als das erfährt, was sie nicht ist.

Daher tauchen die aus Gott geborenen Lebewesen, die ursprünglich Lichtwesen sind, aus freiem Willen in die Finsternis der materiellen Welt hinab, wo sie die Illusion der Trennung von Gott erfahren. Eigentlich sind die Seelen winzige Teilchen Gottes, doch im Umfeld der täuschenden materiellen Energie erfahren sie sich als scheinbares und unabhängiges Ganzes, da der Körper, den sie beleben, ein abgeschlossenes und vollständiges Gebilde darstellt, das in der materiellen Welt selbst und ständig agiert. In ihm erfahren sie die Trennung, die in Wirklichkeit nicht existiert.

Und so erfahren sie, was sie erfahren wollten, doch das, was sie erfahren wollten, ist nicht das, was sie wirklich sind. Sie wollten erfahren, wie es ist, Gott zu sein, doch da sie nicht Gott, sondern Ihm nur in gewissen Eigenschaften qualitativ, jedoch nicht quantitativ gleich sind, muss ihr Vorhaben scheitern, und es scheitert. Und so erfahren sie durch die verunreinigende Berührung mit der täuschenden materiellen Energie auf schmerzhafte Art und Weise, was sie nicht sind und haben dadurch die Möglichkeit, sich wieder daran zu erinnern, was sie wirklich sind.

In der Praxis des spirituellen Lebens liegt die erste grosse Hürde, die es zu überwinden gilt, im Selbst. Das Selbst, das mit der Höchsten Wahrheit verbunden ist, da es ein winziges Teilchen von ihr ist, und das wieder verwirklicht werden muss, ist nicht das Selbst, von dem es immer heisst, dass du es einfach wieder lieben sollst.

Wie willst du etwas lieben, was du gar nicht kennst? Du kennst dein wahres Selbst nicht, denn du hast es vergessen und auf Drängen des falschen Selbst verdrängt. Du kennst nur dein falsches Selbst, und das ist nicht das, was du wirklich bist. Also musst du das, was du wirklich bist, erst wieder kennenlernen.

Das geschieht, indem du dich daran erinnerst. Da du dich jedoch selber vergessen und verdrängt hast, musst du zuerst darüber hören, was du wirklich bist. Wie willst du dich sonst daran erinnern?

Der dritte Schritt auf dem praktischen Weg zur Höchsten Wahrheit, der Selbstverwirklichung zum Ziel hat, besteht darin, zu unterscheiden. Du bist die Seele, die tief in die Materie gefallen ist, und die nun wie eine Nussschale auf dem Ozean der Unwissenheit hin und her treibt. Im Prinzip steckst du als Seele in einer Nussschale und hältst dich nun für die Nuss.

Das ist die Illusion, der du unterliegst. Die Illusion besteht nicht darin, dass es den Ozean - die materielle Welt - nicht gibt, sondern darin, dass du dich auf eine Art identifizierst, die nicht wahr ist. Du identifizierst dich mit dem materiellen Körper, anstatt mit der spirituellen Seele, die den Körper belebt. Und so treibst du hilflos auf dem Ozean und unterliegst den Wellen, die mal über dir zusammenbrechen und dich mal an den Strand deiner Träume spülen.

Alles, was du als Körper wahrnimmst und erfährst, kommt und geht. Diese vorübergehenden Wahrnehmungen und Erfahrungen sind nicht die Höchste Wirklichkeit. Die Höchste Wirklichkeit besteht aus Ewigkeit, Wissen und Glückseligkeit. Das bedeutet, dass die Höchste Wirklichkeit bleibt, während alle anderen Wirklichkeiten kommen und gehen. Daran erkennst du, was wirklich wahr ist und was nicht.

Die Höchste Wahrheit ist die Grundsubstanz der Höchsten Wirklichkeit. Beides ist absolut, und so sind die Höchste Wahrheit und die Höchste Wirklichkeit eins. Das Absolute ist der Urgrund von allem, was ist. Alles was ist, ist, weil es das Absolute gibt. Somit ist alles Relative mit dem Absoluten verbunden, und es kann auch nicht anders sein.

Das Absolute ist immer und überall, und es ist jederzeit und unter allen Umständen gültig. Du bist immer mit dem Absoluten verbunden. Das ist eine Tatsache, die dir neue Hoffnung geben sollte.

Denn das bedeutet, dass du niemals von Gott getrennt bist, und wenn du niemals von Gott getrennt bist, bist du auch niemals von der Absoluten Wahrheit getrennt, die immer und überall, jederzeit und unter allen Umständen gilt. Und das bedeutet: Es gibt immer einen Ausweg, es gibt immer eine Lösung, und es gibt immer Hilfe.

Egal, in welcher Situation du dich befindest: Sie ist nur dann hoffnungslos, solange du die Höchste Wahrheit ablehnst. Sobald du die Höchste Wahrheit annimmst, bist du auch mit ihr verbunden, und wenn du mit ihr verbunden bist, bist du auch mit der Lösung verbunden. Dann bist du Teil der Lösung, und nicht länger Teil des Problems. Jedes Problem hat eine Ursache, und die Ursache aller Probleme ist die Trennung von und Verleugnung der Höchsten Absoluten Wahrheit.

Probleme entstehen immer nur, um auf die Ursache des Problems hinzuweisen, und nicht als direkte Strafe auf deine Sünden. Probleme entstehen, wenn du dich von der Höchsten Wahrheit abwendest. In Verbindung mit der Höchsten Wahrheit gibt es keine Probleme, denn die Höchste Wahrheit ist Ewigkeit, Wissen und Glückseligkeit. Und darin liegt niemals die Ursache von Problemen.

Die Höchste Wahrheit ist das Licht, das ewig scheint. Da, wo das Licht scheint, existiert keine Dunkelheit. Dunkelheit entsteht nur, wenn sich etwas vor das Licht schiebt, sodass es die Höchste Wahrheit bedeckt. Das, was sich vor das Licht schiebt, ist das, was alles so kompliziert macht. Das, was sich vor das Licht schiebt, ist das, was alle Probleme verursacht.

Das Leben im Licht ist einfach und gut. Im Licht gibt es keine Unwissenheit. Nur Unwissenheit bringt Unwahres hervor. Dem Unwahren mangelt es an Wahrheit, sowie es der Dunkelheit an Licht mangelt. Dieser Mangel ist das Urproblem, das alle Probleme erst hervorruft. Es mangelt aber nur dann an höchster Wahrheit, wenn du dich von ihr abwendest, denn da die Höchste Wahrheit absolut ist, ist sie auch immer greifbar. Sie ist immer in deiner Nähe.

Solange du der Höchsten Wahrheit zugewandt und somit mit ihr eins bist, leidest du keinen Mangel, denn die Höchste Wahrheit ist nicht nur die Quelle, sondern auch der Besitzer aller Füllen wie Reichtum, Macht, Ruhm, Schönheit, Weisheit und Entsagung.

Wenn du dich jedoch von Ihr abwendest, musst du zusehen, wie du zurecht kommst. Wenn sich deine Selbstsucht vor das Licht schiebt, versuchst du deine Bedürfnisse in der von dir erzeugten Dunkelheit zu stillen. Dann siehst du nicht, dass du die eigentliche Ursache deiner Probleme bist, denn du hast dich vom Licht abgewendet und damit Dunkelheit erzeugt, die du nun versuchst, dir so zurechtzubiegen, dass sie für dich attraktiv wird, und das ist ganz schön kompliziert.

Die Höchste Wahrheit hingegen ist einfach. Das, was kompliziert ist und was es kompliziert macht, ist die Abwendung von der Höchsten Wahrheit. Gott ist die Höchste Wahrheit, und wenn du dich von Ihm abwendest, wird es kompliziert. Dann wird alles kompliziert, denn dann herrscht das falsche Selbst über dich, das illusorische Ego, das sich aus grob- und feinstofflichen Elementen zusammensetzt und dem das spirituelle Element fehlt, das dem eigentlichen Wesen der Seele, die du bist, entspricht.

Und so fühlst du dich kraftlos und leer, wenn du ein nur materielles Leben führst. Die Dinge werden kompliziert, wenn du nicht als spirituelle Seele agierst, sondern als materielles Selbst, da das materielle Selbst nicht mit der Höchsten Wahrheit und ihrer Kraft eins ist. Es kennt die Höchste Wahrheit nicht und kann sie nicht akzeptieren, denn dann müsste es akzeptieren, dass etwas über ihm steht.

Das, was über ihm steht, ist die Seele, über der Gott steht. Davon aber will das materielle Selbst nichts wissen, denn sein einziges Interesse liegt im materiellen Leben und darin, seine Sinne zu befriedigen. Es strebt nach materiellem Genuss und Erfolg - nicht nach spirituellem. Spiritueller Genuss ist für das materielle Ego uninteressant, da dieser Genuss transzendentale Qualitäten hat und nicht einfach nur die materiellen Sinne befriedigt. Spiritueller Erfolg bringt keine materiellen Früchte, die in erster Linie den Körper kurzfristig beglücken. Spiritueller Erfolg erfolgt nur, wenn das Streben danach eingestellt wird, um anhaltendes Glück zu finden.

Das Einstellen des materiellen Strebens wird Entsagung genannt, und so ist Entsagung der vierte Schritt auf dem praktischen Weg zur Höchsten Wahrheit. Du kannst dich nur mit der Höchsten Wahrheit verbinden, wenn du der Unwahrheit entsagst. Du kannst nur dem Licht entgegenstreben, wenn du bereit bist, die Dunkelheit hinter dir zu lassen. Du kannst nur wieder werden, was du ursprünglich bist, wenn du alles ablegst, was nicht deiner Höchsten Wirklichkeit entspricht.

Deine Höchste Wirklichkeit ist die Höchste Wahrheit, von der du ein ewiges Teilchen bist.

Wenn du dich jedoch selber als Ganzes und nicht als Teilchen siehst, dann wirst du von Unwissenheit und Unwahrheit geblendet, und solange du geblendet wirst, besteht die Gefahr, dass du das Falsche für richtig, das Böse für gut, die Dunkelheit für Licht und das Unwahre für die Höchste Wahrheit hältst. Dann unterliegst du der täuschenden materiellen Energie, die dich bedingt.

Daher benötigst du die Messlatte der Höchsten Absoluten Wahrheit, um die Enttäuschungen zu überstehen, die dir in jedem Fall widerfahren werden, da du die Illusion lebst, etwas zu sein, was du nicht bist. Du musst dich auf deinem Weg der Selbstverwirklichung von allen Täuschungen befreien, um in die Freiheit zurückzukehren, die wahrhaftig ist, da sie von Illusionen frei und somit wahr ist.

Wenn du gelernt hast zu unterscheiden, was du bist und was nicht, dann kannst du den vierten Schritt gehen, der darin besteht, dem, was nicht wahr ist, zu entsagen. Dieser Schritt führt in die Wahrhaftigkeit. Ohne ihn zu gehen kannst du nicht wahrhaftig sein. Wahrhaftig zu sein bedeutet, die Wahrheit zu leben, und zwar nicht nur eine beliebige relative Wahrheit, sondern die Höchste Wahrheit.

Um die Höchste Wahrheit zu leben, musst du eins mit Ihr sein, und um dich mit Ihr in Liebe und Hingabe zu vereinen, musst du selber zur Einheit werden. Diese Einheit besteht nicht darin, dass du das Wahre und das Falsche, das Gute und das Böse in dir vereinst, sondern darin, dass du dem Falschen wie dem Bösen entsagst. Du bist keine wahrhaftige Einheit, solange du Falsches und Böses in dir trägst. Das, was du wirklich bist, ist eine Einheit des Guten.

Somit zielt der vierte Schritt der Entsagung auf die Reinigung deines Bewusstseins ab. Um dich mit der Höchsten Wahrheit zu vereinen, musst du selber zur Höchsten Wahrheit werden, und da die Höchste Wahrheit nicht aus Falschem und Bösem besteht, musst du dich von beidem befreien.

Die Befreiung geschieht, indem du es erkennst und loslässt. Die Befreiung geschieht, indem du deine eigene Fehler und Schwächen erkennst, beseitigst und dich darüber erhebst. Die Befreiung geschieht, indem du dir und allen anderen verzeihst. Du kannst nicht frei werden, solange du die Fesseln und Ketten negativer Eigenschaften in dir trägst, die dich daran binden, die Auswirkungen der negativen Eigenschaften zu erfahren.

Negative Eigenschaften sind dämonische Eigenschaften, und diese sind nicht Göttlich. Deine Seele hat keine dämonischen, sondern nur gute Eigenschaften. Dämonische Eigenschaften kommen nur dann zum Vorschein und zum Tragen, wenn du dich von Gott, der Höchsten Absoluten Wahrheit abwendest. Nur dann entwickelst du schlechte Eigenschaften, und je mehr Menschen ihre schlechten Eigenschaften leben, desto schlechter wird die Welt, in der alle leben. Das ist das Problem des dunklen Zeitalters, und das Problem lässt sich nicht auf der Ebene der Dunkelheit lösen.

Wenn du in ein Haifischbecken gerätst, besteht die Lösung nicht darin, nach einem netten Haifisch Ausschau zu halten, sondern darin, das Becken zu verlassen. Es gibt keine netten Haifische, die das Becken zum Paradies werden lassen. Das Paradies befindet sich da, wo das Licht scheint, und nicht da, wo Dunkelheit vorherrscht. Das Paradies ist auch kein Haifischbecken mit besseren Regeln und mehr Geld für alle. Das Paradies, nach dem du dich sehnst, befindet sich jenseits des Haifischbeckens. Das Paradies ist die Welt des Guten, die sich jenseits des Bösen befindet.

Gott hat nicht gut und böse geschaffen, denn das wäre nicht vollkommen. Gott aber ist vollkommen. Er ist die vollkommene Höchste Persönlichkeit, und daher hat Er das Gute geschaffen. Das Böse entspringt nicht Seinem Willen, sondern dem Willen derer, die sich von Ihm abgewendet haben, um ihren Willen verwirklichen.

Und genau hierin liegt sowohl das Problem als auch die Lösung für die heutige Zeit, die von vielfältigen Herausforderungen und Problemen geprägt ist. Diese Herausforderungen und Probleme existieren nur durch die Abwendung von der Höchsten Wahrheit. Wer sich Ihr wieder zuwendet, wendet sich der Vollkommenheit zu, und in der Vollkommenheit hat Unvollkommenheit keine Daseinsberechtigung. Im Licht gibt es keine Dunkelheit.

Die Ursache aller Probleme ist das Fehlen der Höchsten Wahrheit. Da, wo die Höchste Wahrheit ist, gibt es keine Probleme, denn die Höchste Wahrheit ist Ewigkeit, Wissen und Glückseligkeit.

Um also eine neue Gesellschaft zu errichten - und das ist es, was nun getan werden muss - muss diese Gesellschaft auf dem Fundament der Höchsten Wahrheit errichtet werden. Nur auf diesem Fundament kann eine spirituelle Gesellschaft errichtet werden. Die materielle Gesellschaft hat in jeder Hinsicht versagt.

Die Höchste Wahrheit ist das verbindende Element. Sie verbindet alle Menschen, alle Rassen, alle Völker, alle Religionen, alle Lebewesen, alle Dinge und alle relativen Wahrheiten, die alle immer von der Höchsten Wahrheit abhängig sind. Sie ist der Klebstoff, der alles vereint, und sie ist die Quelle, aus der nur Gutes hervorgeht und das Ziel, das in jeder Hinsicht erstrebenswert ist.

Wenn ein neues Goldenes Zeitalter beginnen soll, dann kann dies nur auf Grundlage der Höchsten Wahrheit geschehen. Sie ist die gute und wahrhaftige Alternative zur Herrschaft des falschen Egos, das eine Welt voller unlösbarer Probleme geschaffen hat.

Erst wenn alle Lebewesen gottesbewusst sind und wieder in ihre ursprüngliche Position als Diener des Höchsten Gottes, der die Höchste Wahrheit ist, zurückkehren, wird wieder Liebe und Frieden herrschen. Daher muss das Wissen über die Höchste Wahrheit zurückkehren und gelebt werden. Das ist die grösste Hoffnung und die einzige Rettung für alle Menschen, denn nur die gelebte Höchste Wahrheit bereinigt den verzerrten Spiegel.

Das menschliche Bewusstsein kann nur geheilt werden, wenn das Unheil im Bewusstsein identifiziert und beseitigt wird. Das einzige Unheil besteht darin, Gott nicht anzuerkennen. Wann immer Gott anerkannt, geachtet und geliebt wird, tritt Heilung ein - sowohl für den Einzelnen, wie auch für das Kollektiv.

Und so bringt es nichts, eine Lösung für die Probleme der heutigen Zeit zu suchen, in der Gott wieder keine Rolle spielt. Genau das hat ja alle Probleme überhaupt erst hervorgebracht.

Daher müssen die Menschen - jeder für sich und alle gemeinsam - wieder den Weg in die Höchste Wahrheit einschlagen. Diesen Weg zu gehen, verlichtet die Dunkelheit der Unwissenheit und bringt Wissen und Liebe zurück. Das ist das Einzige, was die Menschheit heilen kann. Gott ist die Lösung für alle Probleme, denn gelebtes Gottesbewusstsein entfernt deren Ursache. Nur innerer Frieden führt in äusseren Frieden.

Wenn das die Menschen wirklich verstehen, und wenn sie sich durch Entsagung vom Falschen, Bereinigung vom Unwahren und Loslösung vom Bösen in das zurückverwandeln, was sie wirklich sind, um zu tun, was ihre ursprüngliche Aufgabe ist, dann bauen sie die so notwendige Brücke in die neue Zeit, deren Wert das Gold der Liebe nicht nur untereinander, sondern vor allem auch zu Gott ist: der Höchsten Wahrheit, die alles vereint.

Und daher ist die Liebe zu Gott, der die Höchste Wahrheit ist, das Fundament der neuen Zeit.

 

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie für uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gītā und im Śrīmad-Bhāgavatam verkündet wird.