Botschaft von Arthos

262
01.01.2019

Der wahre Geist

Arthos über das Ende der Weltherrschaft, den Beginn eines neuen Zeitalters und die spirituelle Bedeutung von Deutschland und Russland. Lebensrichtige Botschaft 262.
Bildquelle: Pixabay / Stevebidmead / CC0 Creative Commons

Heute ist ein guter Tag, um eine neue und vor allem lebendige Vision zu verankern. Dabei geht es nicht um einen guten Vorsatz für das neue Jahr, sondern um das Wissen, dass die Vision bereits Realität ist. Damit die Vision lebt, musst du sie leben, und um sie zu leben, musst du Kopf und Herz in Einklang bringen! Der Unterschied zwischen einem Traum und einer lebendigen Vision ist die Kraft, die der lebendigen Vision innewohnt: mit Weisheit vereinte Liebe. Darum Kopf und Herz! Nur in dieser Vereinigung kann der wahre Geist wirken und tätig sein. Der wahre Geist ist der Geist des Absoluten, und wenn das Absolute im Relativen wirkt, entsteht Schöpfung. Das Absolute ist Gott, der alles Relative hervorbringt und vereint. Du bist sein relativer Ausdruck. Daher ist deine Vision prinzipiell seine Vision, denn wenn der wahre Geist durch dich und in dir wirkt, benutzt er dich als Kanal, um im Rahmen der natürlichen Ordnung Neues zu erschaffen. Dieses Neue ist Teil der Vielfalt, die alles ist. Alles ist Bewegung des Bewusstseins des Einen.

Es gilt nun, das alte und gewohnte Bewusstsein der Trennung zu überwinden. Das Ganze ist nicht getrennt, und wenn du innerhalb des Ganzen eine Spaltung erzeugst oder sie zulässt, verlässt du den goldenen Pfad und fällst auf eine Seite einer selbst erzeugten Dualität. Dann steckst du darin fest, verurteilst die andere Seite, die ebenso aus der Einheit gefallen ist wie du. Ein endloses Spiel, das immer wieder neue Ursachen setzt, auf die eine Wirkung folgt, die unvollkommen ist. Und so führt das Karma zur Erkenntnis, die in die Vollendung führt. Vollendung ist die Rückkehr in die Vollkommenheit der Ganzheit.

Das bedeutet nicht, dass du dich, wenn die Rückkehr vollzogen ist und du dich vollendet hast, in der vollkommenen Einheit auflöst. Im Ganzen bist du immer noch das Individuelle; im Absoluten bist du immer noch das Relative. Darum hat Gott dich geschaffen: als individueller Ausdruck des Einen. Wenn du in die Einheit der Ganzheit zurückgekehrt bist, wirkst und dienst du als sinn- und wertvolle Erweiterung des Ganzen. Du bist ein notwendiger Ausdruck in der Vielfalt aller Ausdrücke des Einen.

Der Weg in die neue Welt führt nicht über die eine oder andere Seite, sondern durch die Mitte. Die Mitte ist der Weg, der durch die Spaltung in die Einheit führt, geprägt von Respekt vor der Vielfalt, Akzeptanz andersartigen Ausdrucks wie anderer Meinungen, Barmherzigkeit jenen gegenüber, die mit dir gehen oder dir nachfolgen und Liebe gegenüber allem - auch dem, was Ausdruck der Spaltung ist oder weitere Trennung schafft.

Somit gibt es nur eine wirklich wichtige und sinnvolle Vision: eine neue Welt der Liebe zu erschaffen, indem liebevoll der Weg in die neue Welt gegangen wird. Nur wenn du ihn gehst, lebst du die Vision, und nur, wenn du sie lebst, ist sie auch wahrhaftig. Alles, was wahrhaftig ist, ist Ausdruck des wahren Geistes: Ausdruck der Liebe, der Einheit, der Ganzheit und der Weisheit Gottes. Der wahre Geist ist sein Geist: das Licht, das jeden Weg erhellt; das Licht, das keinen Schatten wirft. Es leitet dich zu einem Ziel, das jenseits der Zeit liegt: in der ewigen Zeitlosigkeit des Jetzt. In dieser Zeitlosigkeit ist die Vision des alle in Einem bereits Wirklichkeit.

Der wahre Geist entspringt dem Absoluten. Ein Gedanke ist relativer Ausdruck des absoluten Geistes. Wenn du den goldenen Weg gehst, erkennst du das Absolute als Quelle und als Körper des Relativen an. Dann weisst du auch: Gott denkt und wirkt durch dich.

Damit Gott durch dich denken und wirken kann, musst du Kopf und Herz wieder vereinen. Das ist das Werkzeug, die Ausrüstung für die Wanderschaft auf dem goldenen Weg. Du bist der Wanderer, der sich auf den Weg gemacht hat, dorthin zurückzukehren, woher er gekommen ist. Du bist die Quelle und das Ziel, denn das, was du bist, ist relativer Ausdruck des absoluten Ziels, das die Quelle ist.

Gott ist das Eine, in dem alles ist, aber nicht alles, was darin ist, ist Gott. Aus diesem Grund reicht es nicht, nur den Kopf zu benutzen oder nur das Herz zu benutzen, während du deinen Weg gehst. Du benötigst beides, denn nur mit dem Kopf würdest vom Weg herunterfallen und dich in der Dunkelheit reiner Intelligenz ohne Liebe verirren. Nur mit dem Herz würdest du dich nicht fortbewegen, sondern im Kreis laufen. Durch die Vereinigung von Kopf und Herz ermöglichst du dem wahren Geist, durch dich zu denken und zu wirken, und der wahre Geist ist mehr als nur Information. Der wahre Geist ist auch mehr als nur Energie. Der wahre Geist ist Information und die Energie der Liebe in Bewegung: Gott in Tätigkeit.

Was bedeutet all dies in der Praxis? Die Praxis des Wandels ist die Umsetzung des Wandels, also das Leben einer sinnvollen Vision. Der Sinn kann nicht nur in der Verwirklichung eigener Vorstellungen liegen, die dir Vollendung und Vollkommenheit versprechen. Das klingt gut, ist aber letztendlich nur die Verwirklichung der Wünsche des Egos. Wahren Sinn ergibt eine Vision nur denn, wenn sie nicht nur dir, sondern dem Ganzen dient. Somit ist das Sinngebende einer Vision immer der Dienst am Ganzen, damit das Ganze vollendet wird, indem sich die Teile des Ganzen vollenden.

In der Praxis bedeutet das auch, den grösseren Rahmen in die Vision einzubeziehen. So kann es keine sinnvolle Vision - gerade im Umfeld des deutschsprachigen Raums - geben, wenn nicht das, was von Deutschland abgespalten wurde und weiterhin abgespalten werden soll, wieder in die Einheit geführt wird. Die Eliten wollen um jeden Preis eine Spaltung von Deutschland (damit meine ich den grösseren, energetischen Rahmen: D-A-CH) und Russland aufrechterhalten und sogar noch vergrössern. Sie wissen, dass sie nur herrschen können, wenn der Kopf vom Herz getrennt ist.

Beides besitzt Intelligenz, und beides hat Kraft. Weisheit jedoch kommt nur zum Tragen, wenn beides vereint ist. Die deutsche intelligente Liebe vereint mit der liebenden russischen Intelligenz erzeugt ein Kraftfeld der Weisheit, und dieses Feld ist so stark, dass keine Fremdherrschaft darüber möglich ist. Fremdherrschaft jedoch ist das Ziel der alten Eliten. Sie wollen die Weltherrschaft, denn sie halten sich für den Schlussstein der Pyramide. Sie glauben, sie seien das allsehende Auge. Dies ist eine Wahnvorstellung, die nur durch Spaltung der Menschheit und Trennung von Kopf und Herz möglich wurde und aufrechterhalten wird.

Dass sie sich für den Schlussstein der Pyramide und das allsehende Auge halten, kommt nicht von ungefähr. Die angeblich Erleuchteten sind Nachfahren einer Priesterschaft, die sich unter Anwendung hohen Wissens vom wahren Geist abgetrennt hat. Ehemals hoch Eingeweihte haben den goldenen Weg verlassen, ihre Blutlinien rein gehalten und Dunkelheit zum neuen Licht erklärt. Darauf beruht der Wahn, die Welt beherrschen zu müssen. Das ist Licht ohne Liebe! Darum ist auf dem Symbol ihres Geldes, der Mutter aller Bomben, dem Dollarschein, eine Pyramide mit getrenntem Schlussstein, in dem das allsehende Auge wacht, abgebildet.

Sie halten sich für den erleuchteten Stein der Weisen, sind aber aus der Weisheit gefallen, denn es kann keine Weisheit ohne Liebe geben. Der Zeitpunkt des Falls aus der Einheit der Liebe war im alten Ägypten. Die alte Priesterschaft, die sich selbst zum neuen Absoluten erklärt hat, machte sich auf, das Relative zu beherrschen. Die Mittel der Herrschaft waren und sind Manipulation in Form von Verfälschung, Verdrehung und Verzerrung, Kontrolle und Gewalt. Daher das Symbol des allsehenden Auges: Es muss kontrollieren, denn nur durch Kontrolle kann es die Verfälschung, Verdrehung und Verzerrung mit Gewalt aufrechterhalten.

Ihr Plan funktioniert nicht mehr. Je mehr Menschen sich zurück auf den goldenen Weg begeben, desto weniger kommen die alten Pläne zum Tragen. Glaube nicht den Prophezeiungen, die Angst in dir hervorrufen. Sie sind Teil des alten Plans, und ihr einziger Zweck ist es, dich in die Angst zu treiben. Hinterfrage alle Informationen, die dir vorgelegt werden. Wenn eine Information der Spaltung dient, dann ist es eine manipulative Information. Sie entspringt nicht dem wahren Geist, denn der wahre Geist ist der Geist der Liebe, und Liebe trennt nicht, Liebe vereint.

Was könnte also deine Vision sein? Frage dich: Was ist wirklich wichtig? Was ist wirklich wahr? In welcher Welt möchte ich leben, und vor allem: Welcher Wille soll geschehen? Dient eine Vision nur der Befriedigung des eigenen Willens, dann führt die Vision in die Zerstörung. Sie ist eine tickende Zeitbombe. Wenn aber der Wille des wahren Geistes geschieht, dann dient die Vision nicht nur dir, sondern allen, denn sie beinhaltet die Vollendung und Vollkommenheit des Einzelnen wie des Ganzen, des Individuellen wie der Einheit, des Relativen wie des Absoluten.

Der wahre Geist beruht auf dem Gesetz der Liebe und verkündet die Einhaltung dieses obersten Gesetzes. Darum braucht es nicht nur den Kopf als liebende Intelligenz, sondern auch das Herz als intelligente Liebe. Die Einheit von Kopf und Herz ist das Licht, das keinen Schatten wirft. Schatten entstehen nur, wenn beides voneinander getrennt wird und sich so das eine oder andere dem gemeinsamen Licht in den Weg stellt. Möge das Licht alle Schatten fluten. Möge die Liebe alles Getrennte vereinen. Mögen Kopf und Herz auferstehen und die Vision mit Leben erfüllen. Dann führt der goldene Weg ins Goldene Zeitalter. Und das hat bereits begonnen!

ICH BIN. Meine Botschaft ist die Liebe.

 

Möchtest du eine Seelenbotschaft?

Wenn dir die Botschaften von Arthos gefallen und du eine individuelle Seelenbotschaft erhalten möchtest, melde dich einfach über das entsprechende Formular.

Mehr erfahren

 

Wertschätzung

Gefällt, dir lebensrichtig.de? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer Spende unterstützen: