Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

Tagesbotschaft 02. Februar

Heute ist ein guter Tag, um die Fallen zu umgehen, die dir auf deinem Weg in die Wahrhaftigkeit begegnen. Nicht jede Falle schnappt direkt schmerzhaft zu. Die gefährlichsten Fallen …
Bild von Enrique Meseguer auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um die Fallen zu umgehen, die dir auf deinem Weg in die Wahrhaftigkeit begegnen. Nicht jede Falle schnappt direkt schmerzhaft zu. Die gefährlichsten Fallen sind die, in die du hineinläufst, ohne es zu bemerken. Wenn du nicht gelernt hast, zwischen absoluter und relativer Wahrheit zu unterscheiden, neigst du dazu, jede relative Wahrheit für eine absolute zu halten und verfängst dich dadurch in einem Netz aus atheistischen Lügen, Halbwahrheiten, Illusionen und Propaganda.

Dein Gehirn ist zwar ein unvorstellbares Wunder, aber es ist nicht vollkommen. Es gaukelt dir Wahrheit vor, wo keine Wahrheit ist. Du bist von Kind an zum Gläubigen erzogen worden, und so glaubst du, was man dir sagt. Aus welchen Gründen auch immer du den einen oder anderen für eine Autorität hältst: Solange du nicht in deinem Herzen hinterfragst, was er dir als Wahrheit verkauft, neigst du dazu, in die Falle zu geraten, die darin besteht, dass du seine Wahrheit annimmst, ohne dass es deine Wahrheit ist.

Es ist leicht, sich als Autorität hinzustellen, aber es ist schwer, zu erkennen, ob der andere tatsächlich eine Autorität ist oder nur ein blendendes künstliches Leuchtfeuer der Illusion.

Um zu lernen, das eine vom anderen zu unterscheiden, musst du lernen, das Herz vom Verstand zu unterscheiden. Das Herz repräsentiert die Wahrhaftigkeit, der Verstand die Illusion. Das Herz weiß, der Verstand glaubt. Das Herz repräsentiert und beinhaltet dein wahres Selbst, die Seele, und der Verstand repräsentiert und beinhaltet das falsche Selbst, das Ego.

Das bedeutet nicht, dass das eine gut und das andere schlecht ist, denn du bist keine duale Sache, sondern ein ganzheitliches Lebewesen. Herz und Verstand ergänzen sich und sollten sich nicht gegenseitig bekämpfen. Das Lebewesen benötigt Herz und Verstand, um sich zu vervollkommnen. Vervollkommnung ist keine Traumtänzerei, die ohne den Einsatz des Verstandes, ohne das Hinterfragen, Durchleuchten, Erkennen und Verstehen stattfinden kann.

Diejenigen, die nicht unterscheiden und alles für Licht und Liebe halten, haben den Verstand abgeschaltet. Diejenigen, die nur der Logik folgen und nur glauben, was ihnen ihre unvollkommenen Sinne beweisen können, haben das Herz ausgeschaltet. Die Ganzheitlichkeit des Menschen jedoch benötigt beides um den Zeck des Daseins zu erkennen und das Leben sinnvoll zu nutzen, indem der Zweck des Daseins erfüllt wird.

Wenn du dich nur auf den Verstand verlässt, besteht der Zweck des Daseins im Befriedigen der Sinne. Du lebst, damit es dir gut geht, und gut gehen bezieht sich dabei auf die Erfüllung materieller Wünsche und Bedürfnisse. Das jedoch sind nicht die Wünsche und Bedürfnisse der Seele, deines wahren Selbst, sondern die des Egos, des falschen Selbst.

Das Ego will essen, schlafen, sich paaren und sich und seinen angeblichen Besitz verteidigen. Wenn du dich nur nach dem Ego richtest, lebst du im Bewusstsein eines Tieres, denn auch das Tier will nur essen, schlafen, sich paaren und sich und seinen angeblichen Besitz verteidigen.

Die Seele, das wahre Selbst hingegen, will lieben und dienen. Richtest du dich nur danach und gibst dich unterschiedslos dem Leben hin, indem du dich allem hingibst, was dir begegnet, ohne es zu bewerten, dann erfüllst du ebenfalls nicht den Zweck des Daseins, da dieser aus der Hingabe an das Richtige und nicht aus Hingabe an alles und schon gar nicht aus Hingabe an das Böse besteht.

Der Zweck des Daseins ist Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung. Um dich zu erkennen, benötigst du deinen Verstand, und um dich zu verwirklichen, benötigst du dein Herz. Du musst also Verstand und Herz in Einklang bringen. Aber auch das in Einklang bringen reicht noch nicht, um den Zweck des Daseins zu erfüllen. Die letztendlich entscheidende Frage ist: Wem überträgst du die Führung? Führt der Verstand, so führt er dich in die Illusionen, die er gelernt hat. Führt das Herz, so führt es dich in die Bedeutungslosigkeit, die es fühlt, solange ihm der Verstand keinen Sinn mitteilt.

An dieser Selle muss nun der wichtigste Schritt in deine Überlegungen mit einbezogen werden, und der wichtigste Schritt ist der erste und grundlegendste aller Schritte: die Grundlage deiner Überlegungen, die Grundlage deiner Existenz und die Grundlage für Herz und Verstand und alles, wofür sie stehen.

Die Grundlage für alles ist die Ursache aller Ursachen. Die Ursache aller Ursachen ist der erste Schritt der Rechnung des Lebens, und der erste Schritt ist Gott. Wenn du deinen Weg ohne Gott gehst, läufst du in die falsche Richtung und gehst in die Falle der Illusion. Sie wird von der materiellen Energie aufgestellt, und wenn du hineingerätst, wirst du verwirrt. Du bist dir jedoch nicht darüber bewusst, dass du verwirrt bist, und das macht die Falle so gefährlich.

Also musst du lernen, zu unterscheiden. Du musst zwischen Verwirrung und Klarheit unterscheiden können, denn sonst hältst du die Verwirrung für Klarheit. Du musst zwischen Autorität und Quacksalber unterscheiden können, denn sonst verhöhnst du die Autorität und huldigst dem Quacksalber.

Eine Autorität dient dir, indem sie dir Wissen gibt, das dir hilft, dein wahres Selbst zu erkennen, um es zu verwirklichen und Gott zu erkennen, um dich Ihm hinzugeben, der die Absolute Wahrheit ist. Ein Quacksalber hingegen möchte sich durch sein relatives Scheinwissen und seine relativen Meinungen profilieren, er möchte Ruhm, Anerkennung und Macht.

Das wiederum macht der Autorität nichts aus, denn die Autorität ist wahrhaftig. Derjenige hält sich nicht für sein falsches Ego, sondern hat es transformiert und weiß, dass er die Seele ist, die sich Gott in wahrer Demut hingibt. Der Quacksalber hingegen gibt sich nur sich selbst hin, suhlt sich in seiner scheinbaren Größe und sonnt sich in der Bewunderung und Verehrung durch andere. Die Autorität gibt dir Energie, der Quacksalber zieht dir Energie ab.

Sowohl der Quacksalber als auch die Autorität sprechen möglicherweise auch über Gott und die Seele. Wenn der eine spricht, erzeugt er Verwirrung im Kopf und im Herzen, spricht der andere, erzeugt er Klarheit im Herzen und im Kopf. Der eine prahlt mit dem, was er glaubt, der andere heilt mit dem, was er weiss.

Um zwischen dem einen und dem anderen unterscheiden zu lernen, musst du beide hinterfragen. Wer nur den Verstand zu befriedigen weiss, handelt ohne Absolute Wahrheit und wird dich somit auch nur zu einem relativen Ergebnis führen. Der Verstand wird das gut finden, und er wird damit zufrieden sein, doch das wird dich weder näher zu dir noch zu Gott führen. Was nur das Herz zu befriedigen scheint, ist ebenfalls ohne Absolute Wahrheit, denn da die Absolute Wahrheit absolut ist, kann und wird sie den Verstand nicht auslassen. Es braucht also beides, um dich nicht sinnlosen Dingen und Tätigkeiten hinzugeben.

Der Sinn liegt in der Ursache aller Ursachen, und nur wenn du dich dieser Ursache aller Ursachen hingibst, wird dein Leben auch sinnvoll sein, weil du es dann damit verbringst, den Zweck des Daseins zu erfüllen, und das ist es, was dich vom Tier unterscheidet.

ICH BIN die sich in ihre Ganzheit vervollkommnende Seele.

 

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie für uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gītā und im Śrīmad-Bhāgavatam verkündet wird.

Zurück

Den Artikel teilen