Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

Tagesbotschaft 14. April

Heute ist ein guter Tag, um dich nicht blenden zu lassen. Die Blendung geht von der materiellen Energie aus, deren Hauptaufgabe die Täuschung ist. Dabei täuscht sie dich nicht aus …
Bild von Free-Photos auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um dich nicht blenden zu lassen. Die Blendung geht von der materiellen Energie aus, deren Hauptaufgabe die Täuschung ist. Dabei täuscht sie dich nicht aus böser Absicht, sondern ermöglicht dir, die Täuschungen zu erfahren, die du erfahren willst und an die du glaubst. Täuschung bedeutet nicht, dass die Dinge, Erscheinungen oder Erfahrungen nicht real wären. Sie können dich nur auf perfekte Art und Weise täuschen, wenn sie real sind. Täuschung bedeutet, dass du glaubst, all dies wäre die Wirklichkeit. Alles, was du auf diese Art und Weise erlebst und erfährst, scheint wirklich zu sein, solange es andauert. Aber es dauert nicht lange an, denn die Zeit kommt, um diese Scheinwirklichkeiten wieder zu vernichten.

Um dich nicht blenden zu lassen, musst du lernen, zu unterscheiden, was wahr und was unwahr ist. Die materielle Energie blendet, weil sie das Unwahre als wahr erscheinen lässt. Du siehst etwas und hältst es für die Wahrheit, du hörst etwas und hältst es für die Wahrheit und du liest etwas und hältst es für die Wahrheit. Du hältst es für die Wahrheit, sobald es deine Neugier befriedigt. Die Befriedigung der Neugier hängt von der Gier ab, und die Gier wird von den Wünschen bestimmt, die du hast. Dieses Du ist jedoch nicht dein wahres Selbst, sondern nur das, wofür du dich hältst. Daher wird es falsches Selbst oder das falsche Ego genannt.

Du hältst dich für den, der Wünsche hat, und der sich seine Wünsche innerhalb der materiellen Welt erfüllen will. Dieser Wille ist nicht der Wille der Seele, sondern der Eigenwille des falschen Selbst. Der Wille der Seele ist ursprünglich nicht vom Willen Gottes getrennt. Die Seele ist aus der spirituellen Wirklichkeit in die materielle Erscheinungswelt gefallen, da sie sich vom Willen Gottes, des Vaters, abgewendet hat. Das hat es dem falschen Ego ermöglicht, die Führung und Kontrolle über die Seele zu übernehmen. Sie hat sich von ihm und seinen verlockenden Wünschen blenden lassen. Auch die Neugier entspringt dem falschen Ego - nicht der Seele.

Woher kommen deine Wünsche? Kommen sie aus der Wirklichkeit der Seele oder aus der Illusion des falschen Egos? Den Unterschied zwischen Seele und falschem Ego zu verstehen, ist wesentlich, wenn du dich nicht länger blenden lassen willst. Beides - Seele und falsches Ego - ist Bewusstsein. Das Bewusstsein der Seele ist ursprünglich Teil der Wahrheit und sich somit im tiefsten Kern seines Wesens der Wahrheit bewusst, da das Wesen der Seele, die Bewusstsein ist, Wahrheit ist. Allerdings werden Wesen und Bewusstsein vernebelt und verunreinigt, sobald die Seele in die Materie geht. Dann ist sie gewissermassen nicht mehr sie selbst und wird geblendet, vergisst ihre ursprüngliche Herkunft und Position und unterliegt der Täuschung. Sie identifiziert sich mit dem, was nicht wahr ist, und das ist die Illusion.

Die eigentliche Natur der Seele ist Liebe, so wie es die Natur des Feuers ist, zu brennen. Durch die Illusion vergisst die Seele jedoch zu brennen, und das ist so, als ob das Feuer erlischt. In der ewigen Wirklichkeit kann das Feuer nicht erlöschen, so wie die Seele nicht aufhören kann, zu brennen. Wenn das geschehen würde, würde es das Ende bedeuten, doch es gibt kein Ende. Wenn es ein Ende gäbe, wäre die Ewigkeit begrenzt. Das würde bedeuten, dass auch Gott begrenzt wäre, und wenn Gott begrenzt wäre, wäre Er nicht Gott, und dann gäbe es nicht alles, sondern nichts. Die immerwährende Quelle kann nicht versiegen. Das ewige Feuer kann nicht erlöschen. Vergänglich ist nur die Illusion.

Die Seele hat keine materiellen Wünsche. Die Seele sehnt sich nicht nach Befriedigung der materiellen Sinne. Die Seele verlangt nicht nach Informationen, um die Neugier zu stillen. All das ist der Drang des falschen Egos, das der materielle Gegenspieler der Seele ist. Du, als in die Materie inkarnierte Seele, identifizierst dich in der Materie nicht mit deinem spirituellen Wesen, sondern mit dem materiellen Abbild des spirituellen Wesens. Du identifizierst dich nicht mit dem wahren, sondern dem falschen Selbst. Um auf das Beispiel mit dem Feuer zurückzukommen: Als inkarnierte Seele identifizierst du dich nicht mit dem Feuer, sondern mit der Asche. Das ist die Illusion.

Wenn du dich nicht länger blenden lassen willst, solltest du lernen, dich wie das Feuer zu verhalten, anstatt wie die Asche. Das Feuer steht für das Leben, die Asche für den Tod. Da du dich mit dem Körper identifizierst und nicht mit der Seele, identifizierst du dich mit dem Tod und nicht mit dem Leben. Du begreifst das Leben als Möglichkeit, deine materiellen Wünsche zu befriedigen, doch du begreifst nicht, dass diese materiellen Wünsche Teil des Sterbens sind und nicht Teil des Lebens, da sie dem falschen Selbst entspringen und nicht der Seele.

Das Leben vergeht nicht. Auch du als Seele vergehst nicht. Nichts kann dich zerstören, und nichts kann dein Leben als Seele beenden. Du kannst nur aufhören, zu lieben, und das ist das Schicksal des falschen Selbst, da es sich von der Seele, die Teii Gottes ist, der die Wurzel der Liebe ist, getrennt hat. Da es nicht liebt, und auch nicht lieben kann, muss es sterben, und dafür benutzt es den materiellen Körper. Wenn du dich hingegen mit der Seele, die du in Wahrheit bist, identifizierst, benutzt du den materiellen Körper, um zu lieben, und diese Liebe verbindet dich mit dem ewigen Leben, und so lebst du. Da die Seele ewig ist, ist auch dein Leben als Seele ewig. Deine materiellen Wünsche jedoch werden vergehen.

Du aber wirst, solange du noch materielle Wünsche hast, wiederkehren, um dort weiterzumachen, wo du aufgehört hast. Das ist notwendiger Teil des Weges im Rad des Wandels, in dessen Drehungen du deine Wanderung als Seele durchführst. Du wanderst solange, bis du erkennst, dass du nicht deine materiellen Wünsche bist, nicht die Asche, sondern das Feuer. Du wanderst solange, bis du wieder anfängst, zu brennen. Wenn du wieder brennst, ist es die Liebe, die brennt, und diese Liebe ist die Liebe Gottes, die durch die Seele fliesst, um auf Gott gerichtet zu werden. Das ist die Natur der Seele: Gott zu lieben.

ICH BIN ein Funke des ewigen Feuers.

 

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie für uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gītā und im Śrīmad-Bhāgavatam verkündet wird.

Zurück

Den Artikel teilen