Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

Tagesbotschaft 30. Juli

Heute ist ein guter Tag, um deine bisherigen Handlungen symbolisch in deinem frisch gepflügten Garten zu vergraben. Alles, was du tust, ist eine Aktion, die eine Reaktion …
Bild von adonesFAO auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um deine bisherigen Handlungen symbolisch in deinem frisch gepflügten Garten zu vergraben. Alles, was du tust, ist eine Aktion, die eine Reaktion verursacht. Jede Handlung ist eine Ursache, die eine Wirkung erzeugt. Wenn du die Reaktionen und Wirkungen auf deine Aktionen und die von dir gesetzten Ursachen noch nicht erfahren hast, so stehen sie noch aus. Du kannst dich nicht davor drücken zu ernten, was du säst.

Mit anderen Worten: dein derzeitiges Leben ist das Ergebnis dessen, was du bisher gelebt hast. Du erlebst die Wirkungen der von dir gesetzten Ursachen und erfährst die Reaktionen auf deine Aktionen, die du als Fahrer des Fahrzeugs deiner Seele tätigst. Deine Erfahrung ist das Ergebnis dessen, was du zu sein glaubst, und so entsteht dein Leben durch dein Denken, Fühlen und Wollen, woraus sich dein Handeln ergibt, was in der Summe dein Leben ausmacht. Du lebst also das Leben des Lebewesens, das du bist.

Das ist einfach, klar, logisch und nachvollziehbar, wird aber scheinbar kompliziert, wenn du der Tatsache ins Auge blickst, dass du nicht das Leben der Seele lebst, die du als Lebewesen in Wirklichkeit bist, sondern das Leben des falschen Egos, das sich nur mit dem Körper und der ihn umgebenden materiellen Natur identifiziert. Auch wenn du sagst, dass du die Seele bist, so lebst du letztendlich nicht ihr Leben, sondern du lebst das Leben deines Körpers mit seinem Namen und Alter, seinen Krankheiten, Eigenschaften und Erfahrungen, seinem Geist, seiner Intelligenz und seiner ihm eigenen Identität, dem falschen Ego.

Somit lebst du doch nicht das Leben des Lebewesens, das du bist, sondern du lebst das Leben des Lebewesens, das du zu sein glaubst. Du glaubst du bist der Körper, der eine Seele hat. Aber hast du dir schon einmal die Frage gestellt, was mit der Seele geschieht, wenn der Körper stirbt? Was geschieht beim Tod des Körpers wirklich, und wer stirbt: du oder der Körper? Und wenn es nur der Körper ist, der stirbt, und du die Seele bist, die weiterlebt, warum lebst du dann bis zum Tod das Leben desjenigen, der stirbt und nicht das desjenigen, der lebt?

Dein Körper kann sich nicht mit dem Höheren identifizieren, das ihn belebt, denn dieses Höhere ist im Gegensatz zu ihm und all seinen grob- und feinstofflichen Aspekten und Elementen spirituell und somit nicht materiell. Der Körper als Teil der materiellen Natur kann die spirituelle Natur, die im Gegensatz zum Materiellen ewig und nicht vergänglich ist, weder verstehen noch nachvollziehen, denn sie ist transzendental zu seiner Wirklichkeit.

Das Materielle betrachtet sich und seine Welt als Höchste Wirklichkeit. In Wahrheit ist das aber nur der Schatten der Höchsten Wirklichkeit, eine verzerrte Spiegelung, die real erfahren wird.

Diese reale Erfahrung ist so echt, dass sie die verkörperte Seele täuscht und in ihren Bann zieht. Wenn die Seele, die ursprünglich Teil der reinen spirituellen Energie Gottes ist, mit der materiellen Energie in Berührung kommt, wird sie von ihr und ihren drei Erscheinungsweisen Tugend, Leidenschaft und Unwissenheit getäuscht, verunreinigt und bedingt. Dann haftet sie an dem an, was nicht wahr ist und identifiziert sich damit. Nicht wahr bedeutet nicht, dass es nicht real ist. Die materielle Natur ist real, und sie ist vollkommen. Aber sie ist dahingehend nicht wahr, dass sie kommt und vergeht, während die Höchste Wahrheit bleibt, da sie ewig ist.

Die Wolke, die die Sonne zu bedecken scheint, ist real, aber sie ist nicht die Höchste Wahrheit. Die Höchste Wahrheit ist die Sonne. Sie bleibt, während die Wolke vergeht. Die Höchste Wahrheit ist das ewige Leuchten der Wahrheit der Liebe, das bleibt, auch wenn die materielle Natur vergeht. Die Ewigkeit vergeht nicht, und was nicht vergeht, ist wahr. Diese Wahrheit anzuerkennen und zu lieben ist das letztendliche Ziel des Lebens.

Gott ist die Höchste Wahrheit. Das Leuchten der Wahrheit der Liebe ist nicht Gott. Es geht nur von Ihm aus, der eine Persönlichkeit ist, die einen Willen besitzt. Diese Persönlichkeit besitzt auch alles, was ist. Gott ist der Höchste Besitzer von allem. Er ist der Besitzer aller Dinge und Erfahrungen, und so ist Er auch der Höchste Geniesser. Alles Leben ist Sein Leben, und alle Energien gehen von Ihm aus. Und doch ist und bleibt Er unabhängig von allem, und das bedeutet, dass Gott aus sich selbst heraus existiert.

Die Seele aller Seelen kann weder getäuscht noch bedingt werden. Die Seele aller Seelen begibt sich als Überseele in jedes Atom und jedes Herz, und doch ist Gott nicht nur Seine lokalisierte Gegenwart. Die Überseele, im Sanskrit paramātma, ist nur ein Aspekt Gottes. Das Leuchten der Wahrheit der Liebe, Brahmajyoti genannt, ist ein anderer Aspekt. Dies ist die Ausstrahlung Gottes, der in seinem Höchsten Aspekt Bhagāvan ist, der, der alle Füllen wie Schönheit, Ruhm, Reichtum, Kraft, Wissen und Entsagung in unbegrenzter Vollkommenheit besitzt.

Dich diesem wahren und einzigen Gott hinzugeben, ist das letztendliche Ziel des Lebens. Wenn du es erreichst, hast du die ursprüngliche Position der Seele, die du bist, und die ein individuelles Fragment der Überseele ist, wieder eingenommen. Dann bist du am Ziel, und dabei spielt es keine Rolle, ob und wie du lebst, was du tust und wann du stirbst. Das einzige, was zählt, ist, diesen hingebungsvollen Dienst in unendlicher Liebe ausführen zu dürfen.

Deine bisherigen Handlungen symbolisch in deinem frisch gepflügten Garten zu vergraben, bedeutet also, dich dem Höchsten vollkommen hinzugeben. Es bedeutet, das falsche Ego symbolisch zu vergraben, um fortan deine wahre Identität zu leben. Deine wahre Identität ist die der Seele, die ein individuelles Fragment Gottes ist, nicht geschaffen, um sich selbst zu dienen, sondern um Gott zu dienen.

Die Seele ist auch nicht dafür geschaffen, sich selbst zu lieben. Wenn sie das tut, solange das falsche Ego nicht erkannt und überwunden ist, liebt sie als getäuschtes und bedingtes Lebewesen doch nur das falsche Selbst, und das bedeutet, weiterhin Leben für Leben und Körper für Körper das zu erfahren, was nicht wahr ist. Dann erfährst du deine eigene Wahrheit, die nicht die Höchste ist. Die Höchste Wahrheit ist die Absolute Wahrheit Gottes. Ihr gilt die wahre Liebe.

Du hast in jedem Moment deines Lebens die Möglichkeit, eine neue Wahl zu treffen. Du verfügst über einen freien Willen, doch wenn du eine neue Wahl triffst, bedeutet das nicht, dass du wählen kannst, die Wirkungen deiner Ursachen und die Reaktionen auf deine Aktionen nicht mehr zu erfahren. Du kannst dies zwar wählen, aber damit dein Karma aufgelöst wird, bedarf es mehr als nur des eigensinnigen und selbstsüchtigen Wunsches. Es bedarf gelebter Erkenntnis und der Gnade Gottes.

Diese erlangst du nicht, indem du darum bittest, dass die notwendigen Erfahrungen, die du machen musst, um zu erkennen und zu lernen, von dir genommen werden. Wenn du das tust, möchtest du dich vor dem Leben drücken, das auf Gesetzen beruht, die Göttlich sind, und da sie Göttlich sind, sind sie nicht nur Gesetz, sondern ergeben auch einen Sinn.

Du würdest also darum bitten, vom Sinn des Lebens befreit zu werden, und diese Befreiung ist sinnlos, denn wenn du deine Irrtümer und Fehler nicht erkennst, nützt es auch nichts, dich von ihren Konsequenzen zu befreien. Du würdest einfach so weitermachen wie bisher, ohne etwas zu ändern.

Du würdest auch dich nicht ändern, sondern dich weiterhin mit dem identifizieren, was nicht wahr ist. Und du würdest das lieben, was nicht wahr ist, und so würdest du dich und andere weiterhin betrügen. Vor allem aber würdest du Gott zu betrügen versuchen, da du nicht bereit wärst, dich Ihm hinzugeben.

Du kannst aber deine bisherigen Handlungen begraben und mit Liebe segnen. Begraben bedeutet in diesem Fall nicht verdrängen, sondern abschließen, indem du sie betrachtest und deine Schlüsse daraus ziehst. So ziehst du einen Schlussstrich unter das, was du bisher getan hast.

Das setzt Erkenntnis voraus und führt dazu, dass du dich aufgrund der Erkenntnis vollkommen änderst. Dann könntest du dem entsagen, was dir und deinem Umfeld nicht guttut, da es nicht der Höchsten Wahrheit entspricht. Es macht keinen Sinn, das, was du vergraben hast, wieder hervorzuholen. Also ändere deine Gedanken, Gewohnheiten und Handlungen und wende dich dem zu, was wirklich wichtig ist. Nur das wirklich Wahre ist wirklich wichtig.

Wirklich wichtig ist dein spirituelles Leben, und der Ursprung und das Ziel deines spirituellen Lebens ist Gott. Alles andere bindet dich an die Materie und den Kreislauf von Geburt, Alter, Krankheit und Tod.

Wenn du das erkannt hast, dann könntest du diese Erkenntnis in die Tat umsetzen, indem du dich Gott vollkommen hingibst, damit Sein Wille auch in deinem Leben geschieht: Vater, fortan gehöre ich ganz Dir. Verfüge über mich, wie du es für richtig hältst. Ich wünsche mir nur, dass ich fortan in deinem Dienst beschäftigt sein darf. Beschütze mich oder töte mich, ganz wie es dir beliebt. Dein Wille geschehe.

ICH BIN der Wandel in mir, dessen Ziel die vollkommene Hingabe an die Höchste Wahrheit ist. Das ist die ewige Ruhe im vorübergehenden Sturm.

 

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie für uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gītā und im Śrīmad-Bhāgavatam verkündet wird.

Zurück

Den Artikel teilen