Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

Tagesbotschaft 30. September

Heute ist ein guter Tag, um die Rüstung Gottes anzulegen. Die Rüstung Gottes ist keine materielle Schutzhülle, sondern ein spiritueller Schutz. Es ist ein transzendentaler Mantel, …
Bild von Devanath auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um die Rüstung Gottes anzulegen. Die Rüstung Gottes ist keine materielle Schutzhülle, sondern ein spiritueller Schutz. Es ist ein transzendentaler Mantel, den der Höchste um dich legt, um dich zu beschützen. Gott kümmert sich um die Seinen, und das bedeutet auch, dass Er Sie beschützt. Die Seinen sind nicht die, die gegen Ihn kämpfen, die Ihn verdrängt haben und Ihn verleugnen, sondern die, die ihr Leben, ihr Denken, Fühlen, Wollen und Handeln Ihm weihen. Die Seinen sind die Gottgeweihten, die wissen, wer der wahre Herr ist.

Sie haben aufgehört, gegen Gott zu rebellieren und erkennen nicht nur Seine Allmacht an, sondern auch Seine liebende Herrschaft und Seine ebenso umsichtige wie nachsichtige Führung. Die Gottgeweihten wissen, wer der wahre Besitzer aller Dinge und der wahre Geniesser aller Genüsse ist. Sie wissen, dass die Höchste Wahrheit Seine Absolute Wahrheit ist, da Er der Absolute ist, von dem alles ausgeht. Seine Wahrheit anzuerkennen, ist kein oberflächliches Lippenbekenntnis, sondern bedeutet, das eigene Leben voll und ganz in Seinen Dienst zu stellen, was auch der eigentlichen Position des Lebewesens als ewiger Diener Gottes entspricht.

Um die Rüstung Gottes in Anspruch zu nehmen, muss der Anspruch wieder verdient werden. Nicht jeder kann beanspruchen, was ihm gar nicht zusteht, auch wenn das die meisten Menschen glauben, und auch wenn sich die meisten Menschen entsprechend ihrer Illusion verhalten. Die Rüstung Gottes ist aber nicht Teil der Illusion, sondern Teil der Wahrheit. Es ist die Rüstung der Wahrheit der Liebe, an der jede Lüge abprallt und die jeden Angriff abwehrt.

Der spirituelle Krieger, der diese Rüstung verdient hat und mit Stolz trägt, hat alle niederen Eigenschaften des falschen Egos abgelegt. Er hat die eigenen Schwächen überwunden, und ist dadurch stark genug, die Rüstung tragen zu können. Diese Rüstung ist kein Kostüm, das man sich irgendwo ausleihen kann oder das jeder trägt, der es sich leisten kann. Es ist die Folge der eigenen Transformation, bei der die Unwahrheit in Wahrheit, der Zweifel in Glaube, die Unwissenheit in Wissen und die Schwäche in Stärke umgewandelt wurde.

Vor allem aber ist die Rüstung Gottes die Folge des Sieges über die inneren Dämonen. Niemand erhält diese Rüstung, der die eigenen Dämonen nicht besiegt hat. Das geringste Anzeichen von Stolz, Neid, Gier, Lust, Zorn, Trägheit, Völlerei, Habsucht, Ruhmsucht oder Unzucht würde den Träger der Rüstung Gottes so sehr schwächen, dass er unter dem Gewicht der Rüstung der Wahrhaftigkeit zusammenbrechen würde. Niemand erhält diese Rüstung, der korrupt ist, und niemand, der noch in irgendeiner Form gegen Gott rebelliert, wird sie je erhalten.

Die Rüstung Gottes ist ein Zeichen der Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes, die Er jenen darbietet, die Seine Liebe, Gnade und Barmherzigkeit nicht nur annehmen, sondern auch zu erwidern wissen. Doch dabei ist die Übergabe der Rüstung Gottes kein Tauschgeschäft. Gott erwartet nichts dafür. Die Erwiderung der Liebe ist keine Bezahlung, sondern tiefgehender Wunsch der Seele, die weiss, woher sie kommt und zu wem sie gehört.

Die Seele, die sich Gott hingibt, verstellt sich nicht. Sie verkauft sich nicht, sie buhlt nicht um Anerkennung und sie winselt nicht um Gnade. Sie erweist dem Höchsten die Ihm gebührende Anerkennung und ehrt den, dem alle Ehre gilt, da sie weiss, dass ihre Position die des Dieners ist. Das Selbst dient dem Höheren Selbst, die Seele der Überseele, der ātman dem paramātman, das Bewusstsein dem Überbewusstsein, die Zelle dem Körper und der Funke dem Feuer.

Das ist die natürliche Handlung des Teils, der Teil eines Ganzen ist. Nicht Gott ist dein Diener, sondern du bist Seiner, und wenn du das nicht nur erkannt, sondern auch voll und ganz verstanden hast und dieses Verständnis als gelebtes Gottesbewusstsein zum Ausdruck bringst, indem du dich und dein Leben Gott, dem wahren Herrn, dem dein Leben ursprünglich gehört, in Liebe hingibst, dann bist du wahrhaftig. Dann bist du in der Höchsten Wahrheit verankerst und ruhst in der ewigen unendlichen Liebe des Absoluten. Dann wird Seine Kraft zu deiner Rüstung.

Wenn du diese Rüstung trägst, bist du Sein Diener. Dann bist du als Seele in deiner wahren Bestimmung, denn deine Bestimmung stimmt mit der Wahrheit der Seele deiner Seele überein. Dann ist der Funke mit dem Feuer verbunden wie der Strahl mit der Sonne. Dann führt die Zelle ihre Aufgabe als unentbehrlicher Teil des Körpers aus und versorgt den Körper mit Energie und Wahrheit, während der Körper die Zelle mit Sinn erfüllt. Dann erblüht die Liebe und bedeckt das triste Grau der Hilflosigkeit mit ewigem Glanz. Aus diesem Glanz besteht die Rüstung Gottes, und die dem Glanz innewohnende Wahrheit macht den Träger der Rüstung unbesiegbar.

Als Träger der Rüstung Gottes bist du unbesiegbar, nicht nur, weil Gott dich beschützt, sondern weil du dich bereits selbst besiegt hast. Du hast deine Schwächen gemeistert und die Hürde der Falschheit überwunden. Du identifizierst dich nicht länger mit dem, was nicht wahr ist, sondern nur noch mit der Wahrheit, und die Wahrheit bist nicht du, sondern der, dem die Wahrheit entspringt. Es ist Seine Wahrheit, die dich beschützt, und es ist Seine Wahrheit, die dich auszeichnet. Du bist nur der Träger der Rüstung, die nicht nur für den Sieg steht, sondern vor allem für den Sieg der Wahrheit. Und so bist du nicht nur Träger der Rüstung, sondern auch Überbringer der Wahrheit. Das ist dein Dienst.

ICH BIN der Krieger des Herrn. Da, wo ich kämpfe, entsteht Frieden.

 

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie für uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gītā und im Śrīmad-Bhāgavatam verkündet wird.

Zurück

Den Artikel teilen