Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

Tagesbotschaft 13. Oktober

Heute ist ein guter Tag, um ein Feld der Liebe aufzubauen. Ein Feld der Liebe entsteht, wenn deine Seele Liebe aussendet. Damit die Seele Liebe senden kann, musst du - solange du …
Bild von Jill Wellington auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um ein Feld der Liebe aufzubauen. Ein Feld der Liebe entsteht, wenn deine Seele Liebe aussendet. Damit die Seele Liebe senden kann, musst du - solange du noch mit dem feinstofflichen falschen Ego, das die feinstoffliche Intelligenz und den feinstofflichen Geist, sowie den grobstofflichen Körper in Form von Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther steuert und kontrolliert, identifiziert bist - die Seite wechseln.

Die Identifikation mit dem fein- und grobstofflichen Selbst, dem falschen Ego, entspricht nicht der Wahrheit, sondern der Illusion. Allerdings machst du die Illusion zur Wahrheit, wenn du dich mit dem falschen Selbst identifizierst. Das falsche Ego ist dein verunreinigter Schatten, der in der materiellen Schattenwelt agiert. Du in deiner reinen Form als ewige Seele bist Licht, und deine höchste Wirklichkeit ist Liebe. Du als Lebewesen, als winziges Teilchen des Göttlichen Lichts der Liebe, bist unabhängig vom fein- und grobstofflichen Körper. Deine Körper sind von dir abhängig, und nicht umgekehrt.

Damit du als Seele Liebe ausstrahlst und du ein Feld der Liebe aufbaust, musst du aufhören, Nichtliebe auszustrahlen. Das klingt einerseits logisch, und andererseits aber auch paradox - je nachdem, aus welchem Blickwinkel du die Sache betrachtest. Aus dem Blickwinkel der Seele repräsentierst du - wenn du dich nicht mir ihr, sondern dem falschen Ego identifizierst - Nichtliebe. Das liegt daran, dass das falsche Ego nicht wahrhaftig lieben kann. Es agiert immer selbstsüchtig und niemals selbstlos. Solange du dich mit dem falschen Ego identifizierst, hast du dich nicht selbst erkannt. Du hältst dich für etwas, was du nicht bist, und dann lebst du das Leben desjenigen, für den du dich hältst.

Dieses Leben ist kein Ausdruck reiner Liebe, und es kann und wird auch keine reine Liebe ausdrücken, da du in der falschen Identifikation, der du unterliegst, gar nicht lieben willst. Du willst geliebt werden. Du willst bekommen, anstatt zu geben. Du willst kontrollieren, beherrschen, verführen und dich den körperlichen Sinnen und Trieben hingeben, nicht aber Gott, der grösser ist als du, der über dir steht und der der wahre Herrscher und Geniesser ist. Ohne Ihn gäbe es dich nicht, doch du willst von Ihm nichts wissen, weil dir deine eigenen Sicherheiten, Gelüste, Bedürfnisse, Wünsche und Ziele wichtiger sind als die desjenigen, von dem du ein winziger Teil bist.

Verstehst du, was du tust, solange du dich mit dem falschen Ego, dem falschen Selbst identifizierst? Du stellst dich der Wahrheit in den Weg. Du stellst dich dem Licht in den Weg. So stehst du dir selbst im Weg, denn du schneidest dich von Wahrheit und Licht ab. Du koppelst dich auch vom Prinzip der Liebe ab, denn solange du dich mit dem falschen Ego identifizierst, geht es immer nur um ich, ich, ich und das ist meins. So strahlst du keine Liebe aus, da dein aktuelles Bewusstsein durch Nichtliebe verunreinigt ist.

Nichtliebe ist all das, was ohne Liebe ist, das, wo die Liebe fehlt. Dazu zählen Ängste, Sorgen und Zweifel, aber auch Neid und Gier, Missgunst, Groll und Hass. All die inneren Dämonen stehen der Liebe im Weg, denn sie stellen sich vor die strahlende Leuchtkraft der Seele. Somit stellen Sie sich vor dich, denn die Seele ist das, was du wirklich bist, wenn du nicht vom falschen Ego, das Teil der Energie der materiellen Natur ist, bedeckt wirst.

Wenn die dämonischen Eigenschaften die Göttlichen Eigenschaften der Liebe zurückdrängen, agiert das falsche, nicht aber das wahre Selbst. Das wahre Selbst ist Liebe in Tätigkeit. Die Seele ist Teil der Energie der Liebe. Liebe in Tätigkeit ist, so wie ein Sonnenstrahl von der Sonne abhängig ist, von der Quelle der Liebe, der Höchsten Persönlichkeit Gottes, abhängig. Ohne die Quelle der Liebe gibt es keine Liebe.

Doch trotz der grundsätzlichen Abhängigkeit gibt es einen gewissen Grad an Unabhängigkeit. Wird diese kleine Unabhängigkeit, die auch freier Wille genannt wird, genutzt, um nicht mehr Liebe zu geben, so, wie es der Sonnenstrahl tut, sondern um sich zu nehmen, was die eigene Gier zu befriedigen verspricht, dann fällt die Seele aus der reinen Liebe in Selbstsucht, Eigensinn und Hochmut.

Dann hält sich die inkarnierte Seele selber für die Quelle, da das falsche Ego das Ruder übernommen hat und sich nun selber als Gott betrachtet. Doch auch, wenn die Seele eigenschaftsmässig gewissermaßen eins mit Gott ist, gibt es doch quantitativ einen wesentlichen Unterschied. Der Sonnenstrahl ist nicht die Sonne - auch nicht, wenn er die Eigenschaften der Sonne, wie z.B. Liebe in Tätigkeit, repräsentiert.

Sobald das falsche Ego übernimmt und dadurch die reine Seele tiefer in die Stofflichkeit hinabzieht und verunreinigt, ist das eigene Feld ebenfalls verunreinigt. Es ist dann kein Feld der Liebe, da das falsche Ego nicht lieben kann. Das falsche Ego baut kein Feld der Liebe auf. Sein Feld besteht aus Angst und Sorge, Gier und Neid, Sehnsucht und Trieben, Falschheit und Groll. Das falsche Ego muss entlarvt und überwunden werden, wenn du wahrhaft lieben willst. Nur die Seele kann lieben - das falsche Ego befriedigt nur seine Gier und seine Triebe, und das auch, wenn es diese Selbstbefriedigung mit dem Deckmantel der Liebe tarnt.

Da du Bewusstsein bist und sich das Bewusstsein, das du bist, zu einem Feld ausweitet, ist es unbedingt notwendig, dein Bewusstsein zu reinigen und es dann auch rein zu halten. Wenn du vor dem Fernseher sitzt oder Radio hörst, Zeitung liest oder im Internet surfst, ist dein Bewusstsein nicht rein, sondern es wird verunreinigt. Du nimmst jede Menge unreine Informationen auf, die dein Bewusstsein nicht nur verunreinigen, sondern auch verdunkeln. Dein Feld ist nicht Liebe, solange dein Bewusstsein verunreinigt und verdunkelt ist. So kannst du nicht als Licht wirken. So kannst du keine Liebe aussenden.

Um ein Feld der Liebe aufzubauen, musst du dein Bewusstsein von aller Nichtliebe befreien. Das führt zu deiner Befreiung. Du kannst nicht gleichzeitig lieben und nichtlieben. Du kannst nicht gleichzeitig Liebe und Angst aussenden, Liebe und Neid oder Liebe und Hass. Du kannst nicht gleichzeitig Licht und Dunkelheit sein. Entweder, oder. Entweder du liebst oder du liebst nicht. Entweder du identifizierst dich mit deinem wahren liebenden oder mit deinem falschen nichtliebenden Selbst. Entweder du identifizierst dich mit dem Licht oder mit dem Schatten.

Entweder du dienst der Seele, die Gott dient und gibst dich dem wahren Herrn liebevoll hin oder du dienst dem falschen Ego, das nur sich selbst dient und gibst dich somit dem falschen Herrn ängstlich und voller Sorge hin. Du musst dich entscheiden: Liebe oder Lust?

Wenn du Liebe aussenden willst, dann entferne alles aus deinem Bewusstsein, was nicht Liebe, sondern Lust ist. Kehre in die Reinheit dessen zurück, was du wirklich bist, indem du dich von aller materiellen Verunreinigung durch Unwissenheit und Leidenschaft und Anhaftung an Nichtliebe befreist und dich in die Erscheinungsweise der Tugend begiibst.

Und dann stelle deine geringfügige Unabhängigkeit in den Dienst des Absoluten und gib dich Seiner absoluten Wahrheit hin. So kannst du die absolute Wahrheit erkennen und so wirst du sie erfahren, und dann weißt du, dass die absolute Wahrheit reine Liebe ist.

ICH BIN ein aktiver individueller Funke des Göttlichen Feuers reiner Liebe.

 

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie für uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gītā und im Śrīmad-Bhāgavatam verkündet wird.

Zurück

Den Artikel teilen