Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

Tagesbotschaft 23. Oktober

Heute ist ein guter Tag, um den Spiegel deines Geistes zu klären. Was bedeutet das genau, warum solltest du das tun, und was ist überhaupt der Geist? Beginnen wir mit der Antwort …
Bild von Free-Photos auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um den Spiegel deines Geistes zu klären. Was bedeutet das genau, warum solltest du das tun, und was ist überhaupt der Geist? Beginnen wir mit der Antwort auf die letzte Frage, da der Geist gerade in der heutigen Zeit nicht oder wenn, dann völlig falsch verstanden und genutzt wird.

Die einfachste Antwort auf die Frage, was Geist ist, lautet: Er ist aktives Bewusstsein. Das Bewusstsein kann nur wahrnehmen, wenn es mit dem Umfeld interagiert, und um zu interagieren, muss der Geist aktiv werden. Er ist gewissermassen die Schaltzentrale der Sinne, die Informationen wahrnehmen. Der Geist verarbeitet diese Informationen, indem er sie übersetzt und interpretiert, ordnet und kategorisiert. Ohne den Geist gäbe es keine bewusste Wahrnehmung.

Darüber hinaus ist der Geist aber auch eigenständig aktiv. Seine aktive Tätigkeit besteht aus Denken, Fühlen und Wollen, was zu Handlungen des grobstofflichen Körpers führt. Der Geist ist ein feinstoffliches Element, und er befindet sich in der Rangordnung der Elemente unter der Intelligenz und dem falschen Ego. Das führende feinstoffliche Element ist das falsche Ego. Es ist das Element der Identifikation und wird auch als falsches Selbst bezeichnet, da es die Identifikation mit etwas herstellt, das aus höherer Perspektive nicht wahr ist.

Das falsche Ego ist gewissermassen der Wächter und der Regisseur des materiellen Lebens. Seine Aufgabe ist es, das falsche materielle Selbst zu kreieren, damit die nichtmaterielle spirituelle Seele, die das wahre Selbst ist, Erfahrungen und Erkenntnisse in der materiellen Natur sammeln kann, die nicht ihre ursprüngliche Heimat ist. Insofern könnte man das falsche Ego auch als unsichtbaren Reiseleiter für die Seelenwanderung durch die materielle Energie bezeichnen.

Um das zu verstehen, muss verstanden werden, dass die materielle und die spirituelle Natur zwei völlig unterschiedliche Ebenen bzw. Reiche sind und aus zwei grundsätzlich unterschiedlichen Energien hervorgehen, die aber eine gemeinsame Quelle haben. Diese Quelle ist die Absolute Wahrheit. Es gibt keine Höhere Wahrheit als die der Quelle, die gleichzeitig Urgrund und Erhalter von allem ist.

Gott, die Absolute Wahrheit, hat vielfältige Energien, und die wichtigsten davon sind die innere spirituelle Energie und die äussere materielle Energie. Alles, was sich im Aussen manifestiert, beruht auf der materiellen Energie Gottes und wird erschaffen, erhalten und wieder vernichtet. Alles Manifestierte kommt, bleibt und verschwindet wieder und ist somit vergänglich.

Die Höhere innere Energie Gottes ist spirituell. Auf ihr beruht das unvergängliche Reich ewigen Wissens und ewiger Glückseligkeit, das auch die eigentliche Heimat der Seele ist. Alle Seelen sind Teil der spirituellen Energie Gottes. Da sie jedoch mit freiem Willen ausgestattet sind, haben sie die Wahl, in ihrer ursprünglichen Heimat, der spirituellen Natur zu bleiben, um eine liebevolle Beziehung mit der Höchsten Persönlichkeit Gottes zu führen und Ihm in reiner Liebe selbstlos zu dienen.

Sie können aber auch ihre angestammte Heimat und Position verlassen, um sich als etwas Eigenständiges zu erfahren und somit die eigenen Wünsche selbstsüchtig zu verwirklichen. Das kommt gewissermassen einer Rebellion der Seele gleich, da sie sich gegen ihre ursprüngliche Aufgabe, Position und Bestimmung wehrt und sozusagen abtrünnig wird, was aber auch ihr gutes Recht ist.

Um diese Erfahrung zu ermöglichen, stellt Gott die materielle Energie für die rebellierenden Seelen zur Verfügung. Die materielle Energie beinhaltet die Elemente falsches Ego, Intelligenz und Geist und erscheint in dreierlei Form: als Unwissenheit, Leidenschaft und Tugend. Die gesamte materielle Natur und alles, was in ihr geschieht, zeigt sich in diesen drei Erscheinungsweisen und ihren Kombinationen und Wechselwirkungen, was lebendige Erfahrung möglich macht.

Der Geist ist also das aktive Element im Zuge dieser Erfahrung, die sowohl fein- als auch grobstoffliche Züge hat. Er ist gewissermassen das Bindeglied zwischen Fein- und Grobstofflichkeit. Aber er ist und bleibt ein materielles Element. Der Geist ist nicht spirituell. Sein spirituelles Gegenstück ist reines Bewusstsein.

Im Normalfall benutzt der Geist die Intelligenz, um die Identifikation des falschen Egos mit der Materie und der materiellen Welt zu bestätigen und zu verstärken und sein Prinzip zu verwirklichen. Somit dient er dem falschen Herrn: dem falschen Ego. Und so liegt ein wesentlicher Aspekt des unbewussten Lebens auf der Befriedigung der Sinne, die dem Geist ihre Wünsche diktieren, die er mit Hilfe der Intelligenz für das falsche Ego verwirklicht.

So - und aufgrund der täuschenden Kraft der materiellen Energie - wird die Seele in die materielle Identifikation hineingezwungen, verliert sich in dem, was aus ihrer höheren Perspektive nicht wahr ist und findet nicht mehr in ihre eigentliche Wirklichkeit zurück, was Seelenwanderung genannt wird. Diese Seelenwanderung findet in einer Art Gefängnis statt, wobei die materielle Energie gewissermassen die Oberaufsicht hat und das falsche Ego als Wärter dient.

Der Aufenthalt in diesem sehr realen Gefängnis wird durch Aktionen verursacht, die Reaktionen auslösen, die erfahren werden müssen. Das wird Karma genannt und findet unter der Leitung universeller Gesetze statt, die nicht umgangen werden können - es sei denn, dass der Grund des Aufenthalts und das Prinzip der Gefangenschaft verstanden, die Ursachen erkannt und beseitigt werden und so aus der ständigen Jagd nach materiellen Früchten die Sehnsucht nach Wahrheit erwächst, aus der durch Höheres Wissen wieder Liebe zur Absoluten Wahrheit erwacht.

Und das ist der Grund, warum der Spiegel des Geistes gereinigt werden sollte. Der Geist ist nicht dafür da, den Gefängnisaufenthalt bis in alle Ewigkeit zu verlängern, indem die Illusion gestärkt und das, was nicht wahr ist, immer wieder aufs Neue erschaffen, erhalten, zerstört und somit erfahren wird, sondern um Erkenntnis zu erlangen.

Die Erkenntnis hat zwei Ebenen: Selbsterkenntnis und Gotteserkenntnis. Selbsterkenntnis führt zu Selbstverwirklichung, und hier sei explizit darauf hingewiesen, dass es sich bei dem zu verwirklichenden Selbst nicht um das falsche Ego, sondern um die spirituelle Seele handelt. Das bedeutet, dass diese Selbstverwirklichung keine materielle Verwirklichung ist. Materielle Verwirklichung ist immer die Anerkennung und Stärkung des falschen Egos, was aber nicht das ist, was du wirklich bist.

Selbstverwirklichung führt zu Gottesverwirklichung, da das wahre Selbst ein Fragment der inneren spirituellen Energie Gottes ist. Die selbstverwirklichte Seele überwindet ihr Selbst und erkennt sich als Teil des höheren Ganzen, dem sie in Hingabe und bedingungsloser Liebe dient.

Bedingungslos heisst, dass es für diese Liebe keine Erwartungen gibt, und dass auch keine Forderungen gestellt werden. Reine Liebe ist selbstlos, und die Selbstlosigkeit ist wahre Hingabe des Selbst an das eigentliche und Höchste Selbst, an Gott.

Der Spiegel des Geistes kann nicht geklärt werden, wenn er immer wieder und ständig durch die materielle Energie verschmutzt wird. Die Verschmutzung geschieht, indem Informationen aufgenommen werden, die nicht wahr sind. Alles, was du in dein Bewusstsein aufnimmst, und was nicht die Absolute Wahrheit ist, verschmutzt dein Bewusstsein. Es mag dir den Weg der Erfahrung der Vergänglichkeit ermöglichen, aber es verhindert gleichzeitig die Rückkehr in die ewige Wirklichkeit.

Um den Spiegel des Geistes zu klären, musst du die Wellen in deinem Geist beruhigen. Der Geist ist wie Wasser, das sowohl ein strömender Fluss, als auch ein gewaltiger belebter Ozean, aber auch ein stiller Bergsee sein kann. Innerhalb des Gefängnisses der materiellen Natur mit all den unzähligen Kombinationen und Wechselwirkungen der Erscheinungsweisen der Unwissenheit, Leidenschaft und Tugend ist der unkontrollierte Geist wie der gewaltige belebte Ozean. Sobald du beginnst, ihn zu kontrollieren, wird er zu einem strömenden Fluss. Wenn es dir aber gelingt, ihn zu klären, wird er zum stillen Bergsee, und nur darin kann sich die Höchste Wirklichkeit spiegeln.

Während du lernst, den Geist zu kontrollieren und in deiner spirituellen Praxis voranschreitest, wirst du sehen, wie sich immer wieder vorbeiziehende Wolken auf der noch leicht bewegten Oberfläche des Bergsees spiegeln. Auch sie sind nicht die Wirklichkeit der Absoluten Wahrheit.

Erst wenn die Oberfläche ganz still ist und alle Wolken verzogen sind, wirst du die Sonne wahrnehmen, deren Strahlen dich erwärmen. Das ist die Praxis und das Ziel der Spiritualität. Spiritualität ist kein Konzept, sondern praktische Erfahrung.

Daher ist jede Form von Spiritualität und auch Religion, bei der es darum geht, etwas einfach blind zu glauben, ein Irrweg. Der blinde Glauben entstammt nicht dem stillen Bergsee, sondern dem einen oder anderen bewegten Gewässer. Blinder Glaube richtet sich nicht auf die Absolute Wahrheit, sondern immer auf etwas, das von Menschen erdacht wurde und nun geglaubt werden soll: eine Wolke, die vorüberzieht.

Die Höchste Aufgabe des Geistes besteht nicht darin, sich etwas auszudenken oder etwas Ausgedachtes zu beobachten und zu verwirklichen, sondern die Absolute Wahrheit zu erfahren und somit diese zu verwirklichen.

Die Absolute Wahrheit ist die Höchste Wirklichkeit: Ewigkeit, Wissen und Glückseligkeit. Die Wirklichkeit Gottes kann sich kein Mensch ausdenken - sie kann nur erfahren werden. Die Höchste Wirklichkeit ist keine Idee, kein Konzept, keine Spekulation, keine Interpretation, keine Erfindung, keine Geschichte und keine Fantasie, sondern ewige Absolute Wahrheit.

Wann immer sich der Geist etwas ausdenkt, ist dies nicht die Absolute Wahrheit, denn die Absolute Wahrheit hat bereits vor dem Geist existiert. Sie entsteht nicht aus dem Geist, aber sie kann vom Geist wahrgenommen werden. Das ist nur möglich, wenn der Geist ihr vollkommen hingegeben ist. Dafür ist der Geist da, und nur diese Tätigkeit führt zur Befreiung aus der Illusion.

Wenn der Geist so klar und still wird, dass keine materiellen Verschmutzungen seine Wahrnehmung mehr irritieren und verzerren, keine menschlichen Ideen, Konzepte, Spekulationen, Interpretationen, Erfindungen, Geschichten und Fantasien mehr die jenseitige Sonne am spirituellen Himmel bedecken und auch keine Einflüsterungen des falschen Egos mehr zu hören sind, dann ist der Geist aufnahmebereit für das, was nicht vom Geist erzeugt wird, sondern was selber den Geist erzeugt hat: die Höchste Absolute Wahrheit. Alles andere ist nur Verwirrung. Es lenkt vom Ziel und vom Weg zum Ziel ab. Darum: Kläre deinen Geist.

ICH BIN der sich beruhigende Geist, bereit, die Absolute Wahrheit widerzuspiegeln.

 

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie für uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gītā und im Śrīmad-Bhāgavatam verkündet wird.

Zurück

Den Artikel teilen