Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

Tagesbotschaft 06. November

Heute ist ein guter Tag, um zu schweigen, wenn du nichts Wahrhaftiges zu sagen hast, um wegzusehen, wenn es nichts Wahrhaftiges zu sehen und wegzuhören, wenn es nichts Wahrhaftiges …
Bild von congerdesign auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um zu schweigen, wenn du nichts Wahrhaftiges zu sagen hast, um wegzusehen, wenn es nichts Wahrhaftiges zu sehen und wegzuhören, wenn es nichts Wahrhaftiges zu hören gibt. Drehe das Prinzip der drei Affen, so wie es in der westlichen Welt verstanden wird, ruhig einmal um und wende dich vom Bösen, Unwahrhaftigen und Falschen ab, und zwar nicht, indem du es ängstlich verdrängst, sondern indem du es achtsam wahrnimmst und bewusst ablehnst.

Das ist kein unsicheres Verleugnen, sondern wahrhaftiges Be- und Verurteilen, und wenn nun jemand seine Stimme erheben möchte, um zu sagen, dass nicht verurteilt werden darf, dann sage ich: Doch! Es darf nicht nur verurteilt werden, es muss sogar verurteilt werden, denn wenn du das Böse, das Unwahrhaftige und das Falsche nicht verurteilst, übernimmt es dich und die Welt.

Wenn du wahrhaftig bist, heisst du nichts gut, was nicht der Wahrheit entspricht, was gegen Gott und Seine natürliche Ordnung ist und was sich gegen das Leben und den freien Willen aller Lebewesen richtet. Du lässt es auch nicht einfach stehen, sondern du besiegst es, denn wenn du das Böse, Unwahrhaftige und Falsche nicht besiegst, wird es dich besiegen.

Wenn du nicht von dem, was dich zum Feind erklärt, besiegt werden willst, musst du ein spiritueller Krieger werden und kämpfen lernen. Der Kampf des spirituellen Kriegers wird gegen den Unfrieden und die Nichtliebe und für die Höchste Wahrheit geführt. Er richtet sich gegen das Böse, Unwahrhaftige und Falsche, und daher ist es ein guter, wahrhaftiger und richtiger Kampf, der geführt wird, damit die Gottlosigkeit endet und das Gute siegt.

Dabei geht es nicht um Fanatismus, und auch nicht darum, unnötige Schlachten zu schlagen. Ein spiritueller Krieger steht auf der Seite des Guten, und das bedeutet, dass er niemals etwas Unrechtes tut. Er wandelt auf dem Pfad der Tugend, und dieser führt ins Licht. Auf dem Pfad ins Licht lässt der spirituelle Krieger alles Böse, Unwahrhaftige und Falsche hinter sich, denn er weiss, dass er dem Licht gleich sein muss, um es zu erreichen.

Somit schweigt er, anstatt etwas Unwahrhaftiges zu sagen, sieht nicht länger als nötig hin, wenn es etwas Unwahrhaftiges zu sehen und hört nicht länger als nötig hin, wenn es nichts Wahrhaftiges zu hören gibt. Solange wie nötig bedeutet, so lange, wie es nötig ist, um die Unwahrhaftigkeit zu erkennen. Um diese zu erkennen, muss der spirituelle Krieger die Wahrheit kennen, denn er kann nicht wahrhaftig sein, wenn er nicht an die Wahrheit angebunden und so mit ihr verbunden ist.

Der spirituelle Krieger weiss, dass Wahrheit die Substanz des Lebens ist, denn diese Wahrheit ist nicht nur eine persönliche Wahrheit, sondern die Absolute Wahrheit, von der alles abhängt, was ist. Er kennt diese Substanz, und so weiss er sehr wohl zu erkennen, wenn ihm etwas begegnet, dem die Substanz der Absoluten Wahrheit fehlt. Er kann unterscheiden, und er muss unterscheiden, denn davon hängt ab, ob er lebt oder stirbt.

Dieses leben oder sterben ist nicht ganz wörtlich gemeint, denn der spirituelle Krieger weiss, dass er eine ewige Seele ist: ein Göttlicher Bewusstseinsfunke, der nicht geboren wurde und somit auch nicht sterben kann. Das lässt ihn aber nicht unvorsichtig und hochmütig werden - ganz im Gegenteil: Der spirituelle Krieger ist immer aufmerksam und demütig. Er weiss, dass er ein Diener der Absoluten Wahrheit ist, und er nimmt seinen Dienst überaus ernst.

Als Diener der Absoluten Wahrheit unterscheidet der spirituelle Krieger nicht nur zwischen Wahrheit und Lüge, sondern auch zwischen dem Guten und dem Bösen. Er weiss über die Wahrheit des Guten und die Lügen des Bösen, denn er kennt die beiden Prinzipien. Das Prinzip der Wahrheit ist natürlich, das der Lüge unnatürlich. Das Gute ist immer wahr, und das Böse macht immer die Lüge zur Wahrheit.

Das Gute ist gut, weil Wahrheit seine Substanz ist. Das Böse hingegen hat keine Substanz. Daher kann das Böse und alle Individuen, die auf seiner Seite stehen und ihm somit dienen, nichts anderes tun, als die Wahrheit nehmen und verdrehen. Das Böse kann nichts erschaffen, es kann nur verfälschen.

Die Welt wurde in den letzten Jahrtausenden vom Bösen beherrscht und regiert, und daher ist alles verdreht. Schau dich in der Welt um, und du wirst die Früchte des Bösen erkennen, wohin auch immer du blickst. Die Herrschaft des Bösen ist die Herrschaft der Lüge, und das Prinzip des Bösen besteht darin, etwas Gutes zu nehmen und es ins Gegenteil zu verwandeln. So wurde die natürliche Ordnung eliminiert und in eine künstliche Ordnung umgewandelt. Die Menschen wissen nichts mehr von der natürlichen Ordnung, weil das Böse über sie gesiegt hat, und weil das Böse über sie gesiegt hat, wird alles Gute von ihnen als gefährlich eingeschätzt.

Daher stellen für die meisten Menschen die sogenannten Verschwörungstheoretiker eine Gefahr dar, obwohl sie in Wirklichkeit auf die Wahrheit hinweisen. Religion wird verteufelt, weil Gott verteufelt wurde. Alle Werte wurden wertlos und alle echten Moralvorstellungen in perversen Wahnsinn umgewandelt. Recht wurde zu Unrecht, Gesundheit zu Krankheit, Wohlstand zu Mangel und Vertrauen zu Angst. Anstatt sich zu lieben hassen sich die Menschen, und anstatt Freiheit herrscht Kontrolle. Lüge herrscht über die Wahrheit.

Um diese Missstände zu beenden, braucht es wahrhaftige spirituelle Krieger, die sich auf die Substanz der Absoluten Wahrheit besinnen und ihr mit Leib und Leben dienen. Nur so kann der Siegeszug des Bösen gestoppt werden, und er wird gestoppt werden, da das Böse substanzlos ist. Der Substanzlosigkeit gegenüber steht das Substantielle, und das Substantielle ist Göttliche Kraft. Was will das kraftlose Unwahre dagegen unternehmen? Es kann ja nur manipulieren, verdrehen, verführen und Gewalt anwenden, und aus der Manipulation, Verdrehung, Verführung und Gewalt bezieht es seine Lebensenergie.

Sobald die Armseligkeit des Bösen erkannt und der Energiezufluss gestoppt wird, geht das Böse ein, denn es ist nicht wahrhaftig, sondern besteht einzig und allein aus der Illusion, wahr zu sein. Um ein Beispiel zu bringen: Die Medien - TV, Radio, Zeitungen und Zeitschriften inkl. ihren Online-Ablegern und Verbündeten - wurden vom Bösen gekauft und werden benutzt, um die Wahrheit zu verschleiern und Lügen zu verbreiten. Sie haben grosse Macht über die Menschen, da diese ihnen Macht geben, indem sie ihnen ihre Aufnerksamkeit schenken. Und so kontrollieren die Medien den Zustand und Inhalt ihres Bewusstseins. Das ist nur solange der Fall, solange die Menschen diese Medien konsumieren.

Sobald sie nicht mehr beachtet werden, sobald niemand mehr hinsieht und zuhört und vor allem das nachspricht, was diese Medien vorsagen, fällt die scheinbare Macht der Medien in sich zusammen. Lügen haben nur Bestand, solange ihnen geglaubt wird. Entziehst du dem Unwahren den Glauben daran, dass es wahr ist, löst sich die Unwahrheit in das Nichts auf, aus dem sie kommt und besteht. Nur Wahrheit hat Substanz, und daher bleibt auch nur Wahrheit bestehen, wenn alles Unwahre zerfällt. Da diese Wahrheit absolut ist, besteht sie jenseits und unabhängig von Raum und Zeit.

Raum und Zeit bilden nur das Spielfeld für die vorübergehende Erscheinung und Tätigkeit des Unwahren, um dem Sucher und Diener des Wahren den Weg zurück in die Ewigkeit zu ermöglichen. Der spirituelle Krieger weiss das, da er die Wahrheit kennt, und er kennt sie, da er Teil von ihr ist. Als Gesandter der Absoluten Wahrheit bewegt er sich durch die Welt des Bösen wie die Katze durchs hohe Gras. Er weiss, worauf es ankommt, und er tut, was getan werden muss, um das Licht zu verbreiten: Er wird selber zum Licht. Und daher verschliesst er Mund, Augen und Ohren für die Manipulationen, Verdrehungen, Verführungen und die Gewalt des Bösen und bleibt in der Wahrhaftigkeit.

ICH BIN die Wahrnehmung des Guten, der Wahrheit und des Richtigen und ich verweigere allem Unnatürlichen meinen Dienst.

 

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie für uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gītā und im Śrīmad-Bhāgavatam verkündet wird.

Zurück

Den Artikel teilen