Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

Tagesbotschaft 13. November

Heute ist ein guter Tag, um Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung zu übernehmen bedeutet, dir darüber bewusst zu werden, dass du und nur du für dein Leben verantwortlich bist. …
Bild von Johannes Plenio auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung zu übernehmen bedeutet, dir darüber bewusst zu werden, dass du und nur du für dein Leben verantwortlich bist. Du und kein anderer und nichts anderes ist verantwortlich für das, was du denkst, fühlst, wünschst, tust und bist. Wenn du also für dich verantwortlich bist, dann weisst du, dass es einzig und allein um dein Bewusstsein geht. Dein Bewusstsein ist das Entscheidende. Du kannst und wirst dich durch nichts anderes erkennen, verwirklichen, retten, befreien, erlösen oder heilen können, als durch dein Bewusstsein. Egal, um was es geht.

Damit Selbsterkenntnis, Selbstverwirklichung, Rettung, Befreiung, Erlösung oder Heilung geschehen kann, musst du die Ursache deiner Probleme und Herausforderungen in dir erkennen und auflösen. Das ist der einzige Weg, den du gehen kannst, wenn du wirklich weiter kommen willst. Die Schuhe, die du auf diesem Weg tragen solltest, sind die der Verantwortung. Nur wenn du dir selber den Schuh anziehst, dass deine wesentlichen Probleme aus deinen bisherigen Schritten entstanden sind und somit aus deinem Körper und Geist kommen, kannst du auch die entsprechenden weiteren Schritte unternehmen, um das zu lösen, und das bedeutet, deinen Weg zu ändern, umzukehren und dein Bewusstsein zu bereinigen.

Wenn du den letzten Absatz aufmerksam gelesen hast, wirst du vielleicht festgestellt haben, dass deine Probleme materieller Natur sind. Körper und Geist sind - ebenso wie die Intelligenz und das falsche Ego - Teil der materiellen Natur. Die materielle Natur ist aber nicht deine oberste Instanz und auch nicht deine innerste Essenz. In Wirklichkeit sind damit diese Probleme und deren Ursachen nicht Teil dessen, was du wirklich bist. Sie zeigen dir nur, dass du das, was du wirklich bist, auf eine gewisse Art und Weise verloren hast. Du hast die Verbindung zu dir selbst verloren. Die ewige reine Seele hat keine materiellen Probleme, denn sie ist spiritueller Natur.

Du aber bist hier in diesem realen Traum, den du als Wirklichkeit kennst und stehst Problemen und Herausforderungen gegenüber, die gar nicht das betreffen, was du wirklich bist, sondern nur das, wofür du dich hältst. Wenn du also Verantwortung für dich übernimmst, musst und wirst du dich von dem lösen, was du nicht wirklich bist. Um das zu tun, solltest du dir darüber klar werden, was die materielle Welt eigentlich ist und welche Möglichkeiten sie dir bietet.

Die materielle Welt ist eine vorübergehende Schöpfung, die aus der äusseren Energie Gottes hervorgeht und von Lebewesen, die der marginalen Energie Gottes entstammen, belebt wird. Grundsätzlich bietet die materielle Natur den Lebewesen zwei Möglichkeiten: Sie können sie entweder scheinbar beherrschen, um sie zu geniessen, oder sie erkennen ihre eigentliche Natur und kehren in ihre Heimat, die Gott ist, zurück, um ewige Freude zu erfahren, indem sie sich ihrem wahren Herrn in Liebe hingeben.

Jedes Lebewesen ist ein spirituelles Selbst (Atman) und in der spirituellen Energie Gottes, die Sein ewiges Königreich darstellt, beheimatet. Mit Lebewesen sind nicht nur Menschen und Tiere gemeint, sondern alles Beseelte, und dazu gehören auch Pflanzen, Gebirge und Gewässer. Laut den vedischen Schriften gibt es 8.400.000 unterschiedliche Lebensformen, also Körper, in die das spirituelle Selbst schlüpfen kann, um materielle Erfahrungen zu machen. Die materiellen Erfahrungen macht das Lebewesen im Rahmen einer Reise, die dessen Seelenreise darstellt, und die auf dem freien Willen des Lebewesens beruht, das die Wahl getroffen hat, sich aus der ewigen Gemeinschaft mit Gott zu lösen, um individuelle Erfahrungen der Trennung zu machen.

Der Wunsch dahinter war, die eigenen Wünsche zu erfüllen, anstatt sich weiterhin der Quelle aller Freude in Liebe hinzugeben. So ist das Selbst aus der Ewigkeit in die Erfahrung der Vergänglichkeit gefallen und wurde vom materiellen Ich-Macher, dem falschen Ego (Ahamkara), übernommen, das seitdem die Identifikation mit dem, was das Selbst nicht wirklich ist, erzeugt. Und so wandert das Lebewesen durch unzählige der 8.400.000 Lebensformen, von denen etwa 400.000 menschlicher Art sind. Die menschliche Lebensform ist die höchste Form, die auf der materiellen Ebene als Körper angenommen werden kann und stellt somit die Chance der Krönung der Seelenreise dar.

Und genau hier komme ich wieder auf die beiden grundsätzlichen Möglichkeiten zurück, die sich dem als Mensch inkarnierten Selbst bieten: Es kann die Reise scheinbar geniessen, indem es versucht, die materielle Natur zu beherrschen, um die Materie zu geniessen, oder es kann die Gelegenheit nutzen, die sich ihm nur in der menschlichen Inkarnation bietet und sich selbst erkennen und verwirklichen und Gott erkennen und verwirklichen, um wieder in die ewige Gemeinschaft mit Ihm in Seinem spirituellen Königreich und somit in die wahre Heimat der Seele zurückzukehren.

Und so befindest du dich hier und hast die Wahl: Du kannst deine wahre Verantwortung dir selbst - deinem wahren Selbst - gegenüber übernehmen oder du setzt deine Reise durch verschiedenste Körper und Welten fort. Wenn du die Verantwortung übernehmen willst, dann musst und wirst du deine Probleme lösen und alle Herausforderungen überwinden, und dies geschieht am besten, indem du dich mit deiner höheren Wirklichkeit und somit der spirituellen Ebene verbindest und so das Grundproblem, die Ursache aller späteren materiellen Probleme und Herausforderungen zu beheben: die Trennung von deiner wahren Natur und die Abwendung von deiner Quelle. So übernimmst du die Verantwortung für dich selbst.

Natürlich gibt es auch Probleme und Herausforderungen, die durch andere Lebewesen oder die Natur entstehen. Für diese trägst du nicht die volle Verantwortung, auch wenn du in gewisser Hinsicht vielleicht selber ein wenig daran beteiligt sein magst, und es somit karmische Erfahrungen sind, mit denen du aufgrund bestimmter vorheriger Tätigkeiten in Resonanz bist.

Um diese geht es hier aber nicht, sondern um das, worauf du vollen Einfluss hast. Einfluss zu haben bedeutet, dass aus dir etwas heraus fliesst, das sich dann zeigt. Es kann sich in deinem Körper oder in deiner Umgebung zeigen, es kann eine Erfahrung oder ein Umstand sein. Was auch immer es ist: Das Problem oder die Herausforderung ist aus dir hervorgegangen. Du bist verantwortlich. Du beeinflusst dich, dein Leben, dein Umfeld und deine Erfahrungen.

Daher ist es jetzt an der Zeit, dir selber Antworten zu geben. Wenn du glaubst, dass du einfach nur zu einem Heiler gehen, eine Energieübertragung mitmachen, eine gewisse Technik einsetzen, ein bestimmtes Ding oder eine Flüssigkeit verwenden oder ein Gerät benutzen musst, um deine aktuellen Probleme und Herausforderungen zu lösen, dann kannst du das natürlich tun. Vielleicht wird tatsächlich erst einmal eine oberflächliche Besserung auf der materiellen Ebene eintreten, wenn du Symptome behandelst oder behandeln lässt. Aber du wirst das, worum es geht, nicht lösen, denn um es zu lösen, muss es aufgelöst und darf nicht bekämpft werden. Um es zu lösen, darfst du die Verantwortung nicht abgeben, sondern musst sie übernehmen.

Oftmals wird ein derartiger Kampf Behandlung genannt, doch solange nicht du selber sowohl der Behandelnde als auch der Behandelte bist, kann und wird keine Lösung geschehen. Wirkliche Lösung ist vollkommene Auflösung, und vollkommene Auflösung der Ursachen und Symptome kann nur durch Erkenntnis, Vergebung und spirituelle Heilung stattfinden. Es gibt keine andere Möglichkeit. Es gibt keinen anderen Weg. Alle anderen Wege führen zu weiteren schmerzhaften Erfahrungen und sind somit Umwege oder gar Rückschritte.

Wenn du nur versuchst, das Materielle mit materiellen Mitteln und Methoden zu lösen, drehst du dich im Kreis. Wenn du die Verantwortung auf andere oder gar auf unbelebte Dinge abgibst, drehst du dich im Kreis. Wenn du nicht bereit bist, dir in die Augen zu sehen und dich zu fragen, was du in dir erkennen, ändern und heilen musst und ins Herz zu gehen, um dich mit deiner höheren Wahrheit und Wirklichkeit zu verbinden, drehst du dich im Kreis. Und selbst wenn du alle Gesetze anerkennen magst - die physischen wie die metaphysischen - den höchsten Gesetzgeber aber verleugnest, auch dann drehst du dich im Kreis, was bedeutet, dass du wanderst und wanderst und wanderst…

Du kannst und du solltest es selber angehen. Du solltest dich mit dir beschäftigen, dir deine Themen, Probleme und Herausforderungen ansehen und sie als Türen betrachten, die du durchschreiten, nicht aber zuschlagen solltest, da du Angst vor der Tür hast. Jede Tür - mag sie auch noch so unangenehm erscheinen - ist nur ein Durchgang. Hinter dem Durchgang beginnt etwas Neues, und wenn du nicht hindurchgehst, kannst und wirst du das Neue auch nicht erfahren.

Verantwortung zu übernehmen bedeutet, herauszufinden, was du besser machen kannst. Dafür musst du erkennen, was du falsch gemacht hast, und zwar ohne dich dafür zu verurteilen. Du solltest dich nicht für deine Fehler bestrafen, sondern dankbar sein, dass du sie erkennen kannst. Wenn du sie erkennst, kannst du sie beheben und das, was mit ihnen zusammenhängt, auflösen. Das können Gedanken, Gefühle und Ereignisse aus diesem oder anderen Leben sein. Es können Beziehungen, Wünsche, Versprechen oder Ängste, Sorgen und Zweifel sein. Was auch immer es ist: Es ist noch in dir und möchte erkannt und aufgelöst werden. Und das gelingt nur, wenn du hinsiehst, wenn du es dir anschaust, wenn du es erkennst und verstehst und dann die Verantwortung übernimmst und es in Liebe auflöst.

All die Muster und Programme, die Konditionierungen und Gewohnheiten, aber auch die dir anhaftenden Fremdenergien: Das alles hast du kreiert oder angezogen, und nur du kannst es auch wieder auflösen oder dort hinschicken, wo es hingehört. Du bist doch kein wandelnder Mülleimer, der Leben für Leben, Körper für Körper durchs Universum wandert, um das aufzusammeln, was sich dem Licht in den Weg stellt. Du bist das genaue Gegenteil, und du bist gekommen, um das zu erkennen und alle Dunkelheit in dir aufzulösen.

Aber du musst es auch tun, und nur du kannst es tun - zumindest, was dein eigenes Leben und deinen eigenen Körper betrifft. Natürlich gibt es Krankheiten, die auf herkömmliche Weise von Ärzten behandelt werden müssen, aber um diese geht es hier nicht. Hier geht es um all das, was du dir nicht ansehen willst, und von dem du hoffst, dass du es dir gegen eine geringe Gebühr und vielleicht sogar umsonst wegmachen lassen kannst. Das hat noch nie funktioniert, und das wird auch nie funktionieren. Du musst es selber tun. Du musst die Verantwortung für dich übernehmen. Es ist dein Karma, und das Gesetz des Karmas lässt sich weder umgehen, noch manipulieren.

Und weisst du was? Wenn du erst einmal die Verantwortung für dich übernimmst, wirst du merken, dass es gar nicht schlimm ist. Ganz im Gegenteil: Schlimm ist es sogar nur, wenn du es nicht tust. Wenn du die Verantwortung übernimmst, wird es sogar leicht, da du dann die Tür öffnest und hindurchgehst, anstatt vor ihr zu knien und zu zittern und zu bangen. Du bist die Antwort, und nichts anderes und kein anderer. Du verantwortest deinen bisherigen und deinen weiteren Weg.

Den bisherigen Weg bist du bereits gegangen und kannst ihn nicht rückgängig machen. Du kannst nur den eingesammelten Müll entsorgen, und zwar nicht, indem du ihn einfach wegwirfst, sondern indem du ihn im Feuer der Erkenntnis, Wahrheit und Liebe verbrennst. Für den weiteren Weg kannst du dich entscheiden, das Richtige zu tun, und das Richtige ist das, was dich aus der Vergänglichkeit in die Ewigkeit, aus der Nichtliebe in die Liebe und aus der Dunkelheit ins Licht führt. Du bist in Gott gestartet, und Gott ist auch das Ziel deiner Reise, denn das, was du wirklich bist, ist ein winziger Teil von Ihm, der Quelle aller Freude.

ICH BIN das Selbst, das wieder die volle Verantwortung übernimmt.

 

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie für uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gītā und im Śrīmad-Bhāgavatam verkündet wird.

Zurück

Den Artikel teilen