Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

Tagesbotschaft 16. November

Heute ist ein guter Tag, um keinen Plan zu haben. Wie viele Pläne willst du noch schmieden, die nicht funktionieren? Wieviele unvollkommene Ideen willst du noch verwirklichen? Wie …
Bild von 4lifelv auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um keinen Plan zu haben. Wie viele Pläne willst du noch schmieden, die nicht funktionieren? Wieviele unvollkommene Ideen willst du noch verwirklichen? Wie oft willst du noch versuchen, das zu kontrollieren, was du nicht kontrollieren kannst, um das zu bekommen, was dich nicht erfüllt? Hat jemals einer deiner Pläne zu langfristigem Erfolg geführt? Hat jemals einer deiner Pläne deine grundsätzlichen Probleme gelöst? Welcher von all deinen Plänen hat dich wirklich weitergebracht? Welcher deiner Pläne hat dich aus dem Gefängnis, in dem du nicht nur dieses, sondern alle deine Leben verbringst, befreit oder zumindest der Befreiung näher gebracht?

Bist du der Illusion entkommen? Hast du das falsche Ego und dein Karma transzendiert? Welcher deiner Pläne hat zu Selbsterkenntnis geführt, und welcher deiner Pläne zur Verwirklichung deines wahren Selbst? Solange deine Pläne auf die Früchte der materiellen Welt abzielen, solange bindest du dich an die materielle Welt, und solange kannst und wirst aus dem Gefängnis nicht entlassen werden.

Wäre es dann nicht langsam an der Zeit, etwas zu ändern? Du könntest z.B. dich selber ändern, anstatt mit aller Gewalt zu versuchen, die Welt um dich herum zu ändern. Das heisst nicht, dass dir die Welt um dich herum egal sein soll. Es heisst, dass du dir nicht egal sein solltest. Weisst du, wer du bist? Für wen hältst du dich? Mit was identifizierst du dich? Bist du dein Körper, dein Geist, dein materieller Besitz, dein Name oder die Daten, die auf der kleinen Plastikkarte stehen, die du Ausweis nennst? Wen weist du mit dieser Karte aus? Dich, also das, was du bist, oder die Person, die du nicht bist? Wessen Leben lebst du?

Wenn du nicht irgendwann anfängst, dir all diese Fragen zu stellen und nach Antworten zu suchen, könnte es zu spät sein, um etwas zu ändern, denn wenn du stirbst, chauffiert dich dein letzter Gedanke in dein neues Leben, das die Konsequenz deiner bisherigen Handlungen und ihrer Auswirkungen ist. Das wäre daher etwas, das du in der Tat planen könntest, aber dieser Plan ist keine gedankliche Spielerei, kein Konzept und keine Theorie, sondern dein praktisch gelebtes Leben, denn Grundlage dafür ist nicht, was du dir ab und an im Rahmen deines Planens vorstellst, sondern was du aufgrund deines gelebten Lebens bist, wenn du stirbst.

Du darfst dir auch diese Frage stellen: Wer genau schmiedet meine Pläne? Ist es die Seele, die du bist oder das falsche Ego, das dich dazu bringt, die Intelligenz zu missbrauchen, um den Geist dafür einzusetzen, deinen Körper und seine Bedürfnisse, Triebe und Süchte zu befriedigen, da du dich für das hältst, was du wahrnimmst und nicht für das, was du bist, aber nicht wahrnehmen kannst? Du kannst das natürlich tun, dich so zu verhalten, aber das hat Konsequenzen. Keine Handlung bleibt ohne Wirkung - zumindest nicht, wenn sie auf die Ernte von Früchten abzielt.

Das bedeutet nicht, dass du, anstatt die materielle Natur auszubeuten, was zu Genusssucht führt, das Gegenteil tun und allen Handlungen entsagen sollst. Weder das eine noch das andere Extrem ist sinnvoll. Sinnvoll ist der Mittelweg, aber nur, wenn du all deine Handlungen in den Dienst Gottes stellst. Das ist nur mit hingebungsvollem Bewusstsein möglich. Du jedoch kannst dein Bewusstsein nicht hingeben, solange es und somit du vom falschen Ego manipuliert und kontrolliert wird. Du musst dir dein Bewusstsein als Seele erst zurückerobern, wenn du vernünftige und sinnvolle Pläne schmieden willst.

Die Seele ist Teil einer der Energien Gottes, und du kannst dich nicht mit deiner Quelle rückverbunden, wenn du Gott nicht kennst, Ihn nicht kennen willst und nichts von Ihm weisst. Es nützt nichts, ab und an das Wort Gott auszusprechen, wenn du dich Gott nicht mit allem, was du hast und bist, hingibst. Diese Hingabe ist der Weg und das Ziel, und während du dich als das, was du wirklich bist, auf diesem Weg erkennst und verwirklichst, kostest du nicht nur vom Nektar der Freude und des Glücks, sondern tauchst in die endlose Gnade Gottes ein, der dich innerhalb weniger Sekunden aus dem Gefängnis befreien kann. Die Befreiung geschieht jedoch nicht, nur weil du das willst, sondern sie geschieht, wenn du reif dafür bist.

Du bist reif, wenn du wieder rein bist, und du bist rein, wenn du alles aus deinem Bewusstsein entfernt hast, was du nicht bist, so dass nur noch die pure Liebe der Seele zu Gott übrig bleibt. Du kannst es natürlich auch bevorzugen, so weiterzumachen wie bisher und dein materielles Leben führen, in dem du kämpfst um einen Hauch Glück zu erlangen und leidest, da das erlangte Glück nicht anhält. Es ist deine Entscheidung. Du wählst, ob du weiterhin illusorische Pläne schmiedest, um den Traum dessen zu leben, der du nicht bist, oder ob du diese Pläne aufgibst, um nach dem Höchsten zum streben.

Das Höchste ist nicht ein besseres Haus, eine schönere Frau oder ein erfolgreicherer Mann, ein verlockenderer Job oder ein pralleres Bankkonto. All das gibst du wieder ab, wenn du gehst. Das Höchste ist nicht das, was vergeht, sondern das, was bleibt. Das Höchste ist keine Illusion, sondern die Wahrheit, und wahr ist nicht, was du denkst und glaubst, sondern das, was war, bevor du warst und bevor alles andere war. Wahr ist das, was bleibt, wenn du und alles andere vergangen ist. Das Höchste ist die Höchste Wahrheit, und die Höchste Wahrheit wird nicht von Menschen erdacht. Die Höchste Wahrheit benötigt nicht einmal Menschen, da sie nicht von ihnen abhängt. Die Menschen aber hängen von ihr ab, denn ohne die Höchste Wahrheit gäbe es nichts. Auch nicht die Menschen.

Wenn es um materielles Wachstum oder Sinnenbefriedigung geht, sind alle Menschen erfinderisch, kreativ und mehr oder weniger erfolgreich, da sie nach ihrem so verlockend erscheinenden Ziel streben und alles dafür tun, es zu erreichen. Sie haben viele Ideen und setzen sie um. So ist es sicherlich auch bei dir. Einiges davon funktioniert, und das ist wunderbar. Aber was hat es dir wirklich gebracht? Hat es dein Leben verbessert? Hat es deinem Leben einen Sinn gegeben? Hast du dadurch Erfüllung gefunden? Bist du dadurch glücklich geworden? Hast du gefunden, wonach du immer gesucht hast, oder suchst du immer noch, weil alles, was du findest, deine Erwartungen auf Dauer doch nicht erfüllt? Und was dann: Beginnst du dann wieder von Neuem mit der Suche in diesem endlosen Kreislauf des Wollens und Strebens, Erreichens und Enttäuschtseins?

Was wäre, wenn du anstatt materieller Pläne zu schmieden, das spirituelle Bewusstsein verwirklichen würdest, das du in Wahrheit bist? Was wäre, wenn du nach dem Höchsten streben würdest mit allem, was du bist? Weisst du, was dann wäre? Du würdest es erreichen. Vielleicht nicht sofort, und vielleicht nicht einmal in diesem Leben, aber irgendwann würdest du es erreichen. Irgendwann ist dann, wenn du reif bist, und reif bist du, wenn nur noch reine Liebe übrig ist. Reine Liebe zum Höchsten. Das ist die Bestimmung der Seele.

Du kannst versuchen, dein Leben zu kontrollieren, doch diese Art der Kontrolle ist nur der zwanghafte Versuch, nicht aufgeben zu müssen. Was wäre so schlimm daran, aufzugeben? Was würde geschehen, wenn du aufgibst und sagst: Herr, ich habe alles probiert, und es hat nicht geklappt. Ich habe keine Lösung, bitte hilf mir. Bitte trete in mein Leben und führe mich zurück zu dir. Hilf mir aus diesem dunklen Ozean der Unwissenheit, in den ich hineingefallen bin, hinaus. Bitte nimm mich so, wie ich bin. Ich bin nackt, leer und am Ende. Ich habe keinen Plan mehr. Hast du einen Plan für mich? Bitte zeig mir, was du von mir willst, und dann hilf mir dabei, es richtig zu machen.

Du wirst sehen: Gott hat einen Plan. Gott hat nicht nur immer einen Plan, er hat sogar den perfekten Plan - auch und gerade für dich. Und du wirst sehen: Sein Plan ist nicht nur der beste, sondern er ist auch in jeder Hinsicht vollkommen. Du aber wolltest von Seinem Plan nichts wissen, da du deine eigenen unvollkommenen Pläne hattest. Und so hast du nicht auf Ihn gehört, denn deine Pläne waren dir wichtiger, als der Plan Gottes. Du warst dir wichtiger als Gott. Und weist du was? Das ist genau der Grund, warum du überhaupt aus dem ewigen Licht der Glückseligkeit in diesen dunklen Ozean der Unwissenheit gefallen bist.

ICH BIN die Seele, die den Vater liebt und seinem wohlwollenden Plan vertraut.

 

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie für uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gītā und im Śrīmad-Bhāgavatam verkündet wird.

Zurück

Den Artikel teilen