Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

Tagesbotschaft 27. November

Heute ist ein guter Tag, um dich voll und ganz Gott hinzugeben. Dich voll und ganz Gott hinzugeben bedeutet nicht, aus dem Leben auszusteigen, dich unter einen Baum zu setzen und …
Bild von ATDSPHOTO auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um dich voll und ganz Gott hinzugeben. Dich voll und ganz Gott hinzugeben bedeutet nicht, aus dem Leben auszusteigen, dich unter einen Baum zu setzen und meditierend mit dem Nichts zu verschmelzen, um aus dem, was du nicht kontrollieren kannst zu fliehen. Das nennst du dann: Im Sein sein, und das ist ein ziemliches Missverständnis der Spiritualität.

Wahrhaftige Spiritualität bedeutet, das Leben gut und richtig zu leben, und um es gut und richtig zu leben, solltest du es für den leben, dem es gehört. Du bist nicht der Besitzer deines Lebens, sondern nur dessen Verwalter und Nutzniesser. Dein Leben steht dir zur Verfügung, um das Beste daraus zu machen, und das Beste, was du aus deinem Leben machen kannst, ist, es für den einzusetzen, von dem du es erhältst.

Das ist die ursprüngliche Position der Seele, die ein ewiger Diener des Gebers und Erhalters des Lebens ist. Im ursprünglichen und natürlichen Zustand dient die Seele, die das wahre Selbst ist, Gott, der das spirituelle Ganze ist. Von diesem spirituellen Ganzen ist das individuelle Selbst nur ein winziger Teil.

Das bedeutet nicht, dass Gott als Ganzes die Summe aller Teile ist. Gott ist weitaus mehr als nur die Summe dessen, was aus Ihm hervorgeht. Und nicht nur das - Gott befindet sich als Höchste Persönlichkeit auch jenseits von allem, was aus Ihm hervorgeht. Gott existiert aus sich selbst heraus und benötigt nichts, denn Er ist das Absolute, von dem alles abhängt. Gott ist von nichts abhängig, denn als Ursache aller Ursachen ist Er die die Quelle von allem.

Du hast dich als Seele von deiner Quelle getrennt, da du dich selber als Ganzes erfahren wolltest. Seitdem befindest du dich auf deiner individuellen Seelenwanderung. Dies ist deine ganz persönliche Reise durch die realen Illusionen, die zu der Erfahrung, die du machen wolltest, nicht nur gehören, sondern die eine natürliche Folge des Wunsches sind, dich nicht länger als Diener des Höchsten zu erfahren.

Das bedeutet nicht, dass du seitdem nicht mehr dienst. Du dienst immer, denn Dienst ist deine Natur. Nur dienst du nicht mehr dem Höchsten, sondern dem Niederen. Das Niedere geht aus dem Höheren, der spirituellen Energie Gottes, hervor. Es ist die materielle Energie, die dafür geschaffen ist, dem Lebewesen, das sich vom Dienst am Höchsten abgewendet hat, die Erfahrung des Niederen zu ermöglichen. Und so täuscht diese Energie das Lebewesen und bindet es an die gewünschte Erfahrung, bis es erkennt, das die Erfahrung auf einer falschen Identifikation beruht: der Identifikation mit dem, was nicht wahr ist.

Aufgrund dieser Erkenntnis kann sich das Lebewesen aus der Illusion und dem Gefängnis der materiellen Energie, in dem die Seele immer wieder neu in materielle Körper inkarniert, um die Identifikation mit dem, was nicht wahr ist, zu erfahren, befreien. Befreiung findet statt, wenn die Seele wieder in ihre ursprüngliche Position zurückkehrt und dem wahren Höchsten anstatt dem falschen Niederen dient.

Auch wenn du dich als unabhängiges und freies Lebewesen betrachtest, so bist du doch ganz und gar nicht unabhängig und frei. Du bist gebunden an den Kreislauf von Geburt, Alter, Krankheit, Tod und Wiedergeburt, und du bist gebunden an die Erfahrung von Leid, die auf deiner Suche nach Glück überwiegt. Das ist so, weil du ewiges Glück in der vergänglichen Illusion suchst, was ein Widerspruch in sich ist. Du findest das Höchste nicht im Niederen, die Ewigkeit nicht in der Vergänglichkeit. Du findest beides nur, wenn du dich erhebst, anstrengst, streckst und in die Wahrheit ausdehnst, die dein wahres Zuhause ist.

Hier, jenseits deines wahren Zuhauses, bist du von so vielem abhängig. Du benötigst Luft zum Atmen und Wasser und Nahrung zum Überleben. Du benötigst Geld, um dir die Dinge kaufen zu können, die du haben möchtest, und du benötigst Anerkennung, um die Wertlosigkeit der gelebten Illusion zu übertünchen. Du benötigst Liebe, um die Lücke zu füllen, die das Einstellen deines Liebesdienstes für Gott hinterlassen hat. Du benötigst einen Job, ein Dach über dem Kopf, einen Kühlschrank und Elektrizität. Du benötigst die Sonne, ihre Wärme und ihr Licht, und du benötigst den Mond, seine Klarheit und seine Kraft.

Du bist nicht unabhängig, aber du möchtest es gerne sein. Das ist die immer noch gültige Illusion, die zu deiner Seelenwanderung geführt hat, und die du bis heute nicht erkannt, aufgelöst und überwunden hast. Du wolltest selber Gott sein, und Gott hat dir in seiner Gnade und Barmherzigkeit ermöglicht, deinen Wunsch auszuleben. Das bedeutet jedoch nicht, dass dein Wunsch auch der Wahrheit entspricht. Er entspricht ihr nicht, denn du bist nicht Gott, und du wirst auch niemals Gott sein, geschweige denn Ihm gleich sein. Aber du kannst die Illusion solange ausleben, wie du möchtest. Die Illusion auszuleben heisst noch lange nicht, frei und unabhängig zu sein.

Die Illusion auszuleben heisst, dem Falschen anstatt dem Wahren zu dienen. Du kannst deinen Dienst nicht einstellen. Du kannst nicht aufhören zu dienen. Du dienst dein ganzes Leben lang - auch wenn du das anders bezeichnest. Aber egal, ob du dein Leben in den Dienst am falschen Ego oder der Befriedigung der Sinne deines Körpers stellst: Dienst bleibt Dienst. Du redest dir ein, frei und unabhängig zu sein, weil du so gerne und mit allen Mitteln, die Illusion, selber Gott oder ein unabhängiger Schöpfer zu sein, aufrechterhalten willst.

Diese Illusion bringt dich nicht weiter. Egal, was du tust: Du gelangst nicht ans Ziel, und du bist auch bisher auf deiner langen Seelenreise noch kein einziges mal am Ziel angelangt. Wenn du das wärst, dann wärst du nicht mehr hier, denn das Ziel ist dein wahres Zuhause in der ewigen Wahrheit und nicht der vorübergehende Körper in der vergänglichen Illusion, in der du Häuser bewohnst, die wieder zerfallen, Tätigkeiten ausführst, deren Früchte dich an die Erfahrung der Illusion binden und in der du das Leben eines Fremden lebst.

Du kennst dich nicht, und so weisst du nicht, was du wirklich bist. Du kennst den Geber und Erhalter deines Lebens nicht, und du kennst dein Leben nicht. Du kennst nur die Erfahrungen, die du gemacht hast, und alle Erfahrungen, die du gemacht hast, waren nichts weiter als Auswirkungen, deren Ursachen du in den meisten Fällen ebenfalls nicht kennst, weil du dich nur für die Früchte interessierst und nicht für die Samen, aus denen sie hervorgehen. Und so jagst du weiterhin Auswirkungen hinterher, anstatt Ursachenforschung zu betreiben. Du glaubst an Wissenschaft, die falsches Wissen schafft, ohne dich an das wahre Wissen zu erinnern, geschweige denn, dir das wahre Wissen zu vermitteln.

Die Wissenschaft versucht, Wissen zu finden, indem sie es erschafft, anstatt das vorhandene Wissen zu nehmen und das Beste daraus zu machen. Das wäre der Weg, der zurück in die natürliche Ordnung führt. Da dieser Weg aber nicht gegangen wird, forschen die Wissenschaftler weiter und erschaffen immer neues Wissen, das immer nur in eine künstliche und niemals in die natürliche Ordnung führt. Und so werden letztendlich nur Probleme geschaffen anstatt sie zu lösen, und das gilt auch für dich, der du an das glaubst, was dir auf Grundlage des unnatürlichen Wissens gesagt und vermittelt wurde.

Hingabe an das Höchste, das die Höchste Wahrheit und das Höchste Wissen ist, ist das einzige, das deine wie alle Probleme löst. Diese Hingabe ist das einzige, das dich aus deinen Illusionen befreit. Diese Hingabe ist das einzige, das dich glücklich macht. Dich voll und ganz Gott hinzugeben bedeutet nicht, dich selber aufzugeben. Es bedeutet, die Illusion aufzugeben, dass du die materielle Welt und andere Lebewesen beherrschen und kontrollieren kannst, dass du Gott sein und ohne Gott als eigenständiger Schöpfer glücklich werden kannst - und das, wo du dich noch nicht einmal selber beherrscht und kontrollierst…

Die Illusion geht von der materiellen Energie aus, deren Zweck die Täuschung ist. Das heisst nicht, dass die materielle Welt, die sehr real ist, selber eine Täuschung ist, sondern die Identifikation mit ihr, das ist die Illusion. Die materielle Welt hat ihren Sinn und Zweck, und dafür ist sie sehr real, aber materielle Realität ist nicht deine Höchste Wirklichkeit, da du ein spirituelles und kein materielles Wesen bist. Die spirituelle Wirklichkeit ist dein Ursprung und dein Ziel. Die materielle Realität trennt dich von Ursprung und Ziel, dient aber gleichzeitig dazu, durch Erkenntnis und Umkehr den Weg zurück zu finden. Der Weg zurück führt zu Gott, dessen Höchste Wirklichkeit deine wahre Heimat ist.

Wenn du dich der Höchsten Persönlichkeit Gottes hingibst, begibst du dich wieder in deine natürliche Position: als Diener der Quelle. Das heisst nicht, dass du leiden musst, wenn du dich Ihm hingibst und dienst - ganz im Gegenteil: du begibst dich auf den Weg, der aus dem Leid hinaus zurück ins ewige Glück führt. So wirst du glücklich, weil es das ist, wofür die Seele geschaffen ist. Die Seele ist nicht geschaffen, um zu leiden. Die Erfahrung von Leid ist einfach ihre eigene Wahl, denn sie hat gewählt, die Illusion zu erfahren.

Du bist die Seele, die ein winziger Funke der Göttlichen Überseele ist. Gott ist kein schwammiges Etwas, kein theoretisches Konzept und kein Produkt einer religiösen Fantasie. Gott ist keine Energie, sondern die Quelle aller Energien. Gott ist nicht das Gute, sondern die Quelle alles Guten. Gott ist nicht der Schöpfer, sondern die Quelle aller Schöpfung. Gott ist die Ursache aller Ursachen, die ursprüngliche Persönlichkeit und das Höchste Individuum.

Dich Ihm hinzugeben bedeutet, dass du alles, was du tust, für Ihn tust und nicht länger für dich. Stell dir einmal vor, wie es wäre und was sich verändern würde, wenn du deine Handlungen nicht mehr durchführst, um dich glücklich zu machen. Du kannst dich durch deine Handlungen ohnehin nicht glücklich machen, da du nicht das letztendliche Ziel deiner Handlungen bist. Aber du kannst Gott glücklich machen, indem du für Ihn handelst, und zwar in allem, was du tust. Wenn du handelst, um Gott glücklich zu machen, handelst du aus Liebe, und wenn du aus Liebe handelst, machen dich deine Handlungen ebenfalls glücklich, denn sie verpuffen nicht mehr, indem sie auf materielle Ziele gerichtet sind, sondern bringen alles um dich herum zum Erblühen. Und so erblühst auch du.

ICH BIN sich an das Höchste hingebendes Bewusstsein.

 

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie für uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gītā und im Śrīmad-Bhāgavatam verkündet wird.

Zurück

Den Artikel teilen