Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

Tagesbotschaft 29. Dezember

Heute ist ein guter Tag, um die wertvollste Fähigkeit und wichtigste Funktion, die der Verstand als Werkzeug der Intelligenz hat, zu nutzen: Unterscheidungsvermögen. Nur durch …
Bild von Reinhold Silbermann auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um die wertvollste Fähigkeit und wichtigste Funktion, die der Verstand als Werkzeug der Intelligenz hat, zu nutzen: Unterscheidungsvermögen. Nur durch Unterscheidung kannst du dem Wahnsinn ein Ende setzen, indem du Wahn als Wahn und Sinnlosigkeit als Sinnlosigkeit erkennst und dich von beidem abwendest. Wahnsinn ist nicht die Normalität. Liebe und Vertrauen sind die natürliche Norm und nicht Hass und Angst. Ganzheit ist die Norm und nicht Spaltung. Wenn die Norm entnormt wird, weil Wahnsinn die Oberhand gewinnt, dann wird für die Menschen Unsinn zu Sinn und das Unnormale zur Normalität. Und so führen viele Menschen ein sinnloses Leben und halten dieses für normal. Sie können nicht unterscheiden.

Unterscheidungsvermögen ist die Voraussetzung, um Entscheidungen zu treffen. Wie willst du eine Entscheidung treffen, wenn du nicht unterscheiden kannst? Wenn du nicht weisst, was Licht und was Dunkelheit, was gut und was böse, was Wahrheit und was Lüge und was richtig und was falsch ist, dann kannst du das eine nicht vom anderen scheiden. Es ist aber essentiell für deine Selbstverwirklichung unterscheiden zu lernen, denn wie willst du dein Selbst verwirklichen, wenn du das falsche Selbst nicht vom wahren Selbst unterscheiden kannst?

Im Zeitalter der Spaltung und des Chaos ist es wesentlich, sich auf das Wesentliche zu besinnen. Wesentlich ist nicht, was sich unvollkommene Menschen ausdenken, während sie keine Kenntnis von der Wahrheit haben. Das ist das Wesen der Unwissenheit, die Unvollkommenheit zur Folge hat. Wesentlich ist aber nicht die Unvollkommenheit, denn aus ihr ist nichts Wesentliches hervorgegangen. Wesentlich ist das, was dem wahren Wesen entspricht, was dem Leben und somit der Vollkommenheit und vor allem der Göttlichen Wahrheit dient.

Das Leben ist nicht einfach nur irgendetwas, nicht einfach nur ein Sammelsurium aus zufälligen Bewegungen und Veränderungen oder gar zufälliger Entwicklung auf rein materieller Ebene. Wie hoch ist wohl die Chance, dass all das, was erwiesenermassen geschehen ist, aus purem Zufall geschah? Hätte das Leben dann einen Sinn? Hat jemals ein Affe einen Menschen geboren?

Nun, es mag Menschen geben, die an diese materialistische Evolutionstheorie glauben, und die am Sinn des Lebens zweifeln. Sie zweifeln, weil sie den Sinn nicht sehen, und sie können ihn nicht sehen, denn in einem rein materialistischen Universum gibt es keinen Sinn. Sinn gibt es nur, wenn es ein höheres Ziel gibt, und das einzig sinnvolle höhere Ziel ist die Wahrheit, die jenseits aller Sinnlosigkeit über die Unwahrheit regiert.

Diese Wahrheit existiert ewig jenseits der Vergänglichkeit. Ein sinnvolles Ziel wäre es, in die ewige Glückseligkeit zurückzukehren, der du entstammst. Dies geschieht jedoch nicht aufgrund materieller, sondern aufgrund spiritueller Tätigkeit. Wenn am Sinn des Lebens gezweifelt wird, liegt das nicht am Leben als solches, sondern an der Unvollkommenheit des Menschen, der das Leben weder kennt noch es versteht, und der sich so in dem verstrickt, was nicht wahr ist. Was nicht wahr ist, ist unvollkommen.

Das Leben jedoch ist wahr, und so ist das Leben auch vollkommen. Immerhin ist das Leben von den zwei wesentlichen Energien, die aus Gott hervorgehen und das Leben eines Menschen ausmachen die höhere. Die niedere ist die materielle Energie. Die höhere ist die spirituelle Energie. Sie ist die Lebenskraft, ohne die Materie absolut nichts hervorbringen könnte. Das Niedere bringt niemals etwas Höhere hervor. Es ist immer umgekehrt.

Wenn Menschen am Sinn des Lebens zweifeln, zweifeln sie in Wirklichkeit an ihrer höheren Wahrheit: an ihrer Spiritualität. Das liegt daran, dass sie nicht an die spirituelle Energie glauben. Wenn die spirituelle Energie verleugnet wird, bleibt nur materielle Energie, und die ist ohne eine höhere Kraft sinn- und kraftlos. Wenn ein Mensch nicht an die höhere spirituelle Energie, die Lebenskraft ist, glaubt, verleugnet er die Lebenskraft und der Mensch geht ein. Dann wird das Leben für ihn sinnlos. Und so gilt es als erstes zu lernen, zwischen materieller Energie und spiritueller Energie zu unterscheiden.

Aber was ist der Unterschied zwischen materieller und spiritueller Energie? Warum ist das eine niederer und das andere höher? Nun, das Höhere ist Bewusstsein. Das Niedere geht aus Bewusstsein hervor, ist selbst aber nicht bewusst. Materie hat kein Bewusstsein. Nur das, was die Materie belebt, hat Bewusstsein, denn es ist Bewusstsein in Tätigkeit. Du bist nicht dein Körper. Dein Körper ist tot, sobald er von dir nicht mehr belebt und somit mit deinem Bewusstsein durchdrungen wird. Du, das spirituelle Selbst, belebst den Körper mit Bewusstsein, und wenn das Bewusstsein geht, stirbt der Körper.

Alles Materielle ist begrenzt, vorübergehend und unvollkommen. Das Spirituelle ist unbegrenzt, ewig und vollkommen. Das Spirituelle ist der Pol der Wahrheit, und das Materielle der Gegenpol der Unwahrheit. Zwischen Wahrheit und Unwahrheit findet das Leben statt, dass sich entweder aufwärts, also hin zur Wahrheit bewegt, oder abwärts, und somit hin zu dem, was unwahr ist. Alles kommt aus der Wahrheit, entfernt sich möglicherweise von ihr, doch dann kehrt es wieder in die Wahrheit zurück. Die Wahrheit ist also die Quelle und das Ziel. Die Wahrheit ist die Ewigkeit, aus der Vergänglichkeit entspringt. Gott ist die Wahrheit.

Da wir uns derzeit im dunklen Zeitalter der Unwissenheit befinden, haben diejenigen, die den Menschen sagen, was wahr und was wichtig ist, weder Ahnung vom Leben noch von seinem Wesen, geschweige denn vom Plan, der dahintersteckt. Sie kennen nur ihre eigenen verrückten und an und für sich sinnlosen Pläne. Sie denken sich Dinge aus und erklären sie zur Wahrheit. Sie sagen dies sei wichtig und jenes sei wesentlich. Das gilt allerdings nur für ihre eigene Agenda, die dazu dient, ihre Illusion vom Sieg der Gottlosigkeit über Gott und vom Sieg des falschen über das wahre Selbst aufrecht zu erhalten. So verwirklichen auch die Führer der Menschheit nicht die höhere, sondern die niedere Wirklichkeit und führen dadurch die Menschen in den Abgrund.

In der höheren Wirklichkeit geht es um die Verwirklichung der Seele und nicht um deren Beschneidung. Um das zu erkennen und dann den Weg der Selbstverwirklichung zu beschreiten, bedarf es der Fähigkeit zu unterscheiden. Wer nicht in der Lage ist, zu unterscheiden, der akzeptiert, was die unwissenden Führer für die unwissende Masse vorsehen. Wer nicht in der Lage ist, zu unterscheiden, gehört zur unwissenden Masse, die in den Abgrund geführt wird. Wer die Dunkelheit nicht vom Licht zu unterscheiden weiss, kann sich dem Licht nicht zuwenden. Das gilt auch für die, die das falsche künstliche Licht der Dämonen nicht vom wahren Licht der Liebe Gottes unterscheiden können. Wer nicht unterscheidet, kann keine Entscheidungen treffen, und wer keine Entscheidungen trifft, scheidet das Böse nicht vom Guten, das Richtige nicht vom Falschen.

Das gilt auch und gerade für Menschen, die sich für überaus spirituell halten, die aber in ihrer Unfähigkeit zu unterscheiden, der Meinung sind, Alles sei eins. Wie kann das sein? Ein Affe ist kein Schwein, ein Mensch kein Berg und ein Adler keine Schildkröte. Hass ist keine Liebe und Krieg ist kein Frieden und Luft keine Erde. Die materielle Energie ist nicht die spirituelle Energie. Wenn alles Eins wäre, gäbe es keine Unterschiede. Vor allem aber gäbe es kein gut und kein böse, kein richtig und kein falsch, und so könnte alles, jede Handlung, und sei sie auch noch so böse, pervers, schlecht oder falsch, gerechtfertigt werden. Und das ist es, was diese Menschen, die derartige Theorien in die Welt setzen, wollen. Sie wollen handeln, ohne Verantwortuung dafür zu tragen und ohne Karma zu erzeugen. Das funktioniert nicht.

Karma bedeutet, dass jede Handlung, die Auswirkungen auf andere Lebewesen hat, Wirkungen erzeugt, die erfahren werden müssen. Das ist Gottes Gesetz, und dieses Gesetz kann nicht umgangen werden, da es nicht durch die Menschen wirkt, sondern durch die Natur. Der Mensch unterliegt diesem kosmischen Gesetz, so wie er der Natur unterliegt, die durch ihn handelt und unter der Führung der Zeit wirkt.

Wende dich dem Wesentlichen zu und unterscheide. Und dann triff die Entscheidungen, die deiner Selbstverwirklichung - der Verwirklichung deines wahren Selbst - dienen. Dafür bist du hier, und dafür und für nichts anderes hast du dieses überaus wertvolle Werkzeug, das Verstand genannt wird. Nutze ihn, um Gott und seine ewige Wahrheit, die höchste Wirklichkeit, zu erkennen und zu verwirklichen, denn das ist auch deine Wirklichkeit - die Wirklichkeit deines wahren Selbst. Das Ziel der Selbstverwirklichung ist Gottverwirklichung. Erkenne dich selbst und erkenne Gott, und dann erkenne eure ewige Verbindung und lebe sie in Hingabe zur Wahrheit. Das ist deine wahre Bestimmung.

ICH BIN Bewusstsein und verwirkliche das spirituelle Ziel, indem ich das Wahre vom Falschen unterscheide.

 

Diese Botschaft ist an Selina und mich gerichtet. Wir nehmen sie für uns an, richten uns danach und geben sie hiermit auch an all diejenigen weiter, die ebenfalls bereit sind, an sich zu arbeiten, um sich spirituell zu entwickeln. Spirituelle Entwicklung, das Ziel des Lebens, gipfelt in der Hingabe an Gott. Diese Hingabe setzt die Überwindung des falschen Egos voraus. Damit einher geht die Erkenntnis, nicht der Körper, sondern die Seele zu sein, die ein winziges Teilchen Gottes ist. Philosophische Grundlage dieser Botschaften ist das vedische Wissen von der absoluten Wahrheit Gottes wie es u.a. in der Bhagavad-gītā und im Śrīmad-Bhāgavatam verkündet wird.

Zurück

Den Artikel teilen