Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

10.12.2019

Tagesbotschaft 10. Dezember

Bild von Lorri Lang auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um nicht in jeden Zug einzusteigen. Wenn du auf dem Bahnhof stehst, kannst du dir natürlich einen Spass daraus machen, einfach in jeden Zug, der gerade kommt, einzusteigen. Dies wird dich mit Sicherheit irgendwo hinbringen, aber vermutlich nicht dorthin, wo du sein solltest. Um deinen eigenen und den für dich richtigen Weg zu gehen, solltest du unterscheiden lernen. Es ist besser, zu wissen, welche Züge dir gut tun, da sie dich dorthin bringen, wo du hin willst, und welche Züge dir nicht gut tun, da sie in eine völlig andere Richtung fahren.

Wenn du jetzt über dieses Bild schmunzelst, könntest du einmal überlegen, wie du dich in deinem Alltag verhältst. Jeder Mensch, der dir begegnet, ist ein solcher Zug. Jedes Gespräch, das dir angeboten wird, ist ein solcher Zug. Jeder Gedanke, der dir durch den Kopf fährt, ist ein solcher Zug. Und jedes Ereignis, das dir widerfährt, ist ein solcher Zug.

Auf dem Bahnsteig ist die Sache recht einfach, da jeder ankommende Zug angesagt wird. Die Richtung, in die er fährt, steht fest, und du weisst normalerweise, ob das die Richtung ist, in die du fahren willst. Bei den oben erwähnten alltäglichen Situationen ist dies nicht der Fall. Der Mensch, der dir begegnet, trägt kein Schild auf dem Kopf, auf dem ein Ziel draufsteht. Gedanken ziehen meist Rattenschwänze nach sich, und Gespräche und Ereignisse entwickeln sich oft, ohne dass du die Entwicklung bis zum Ende voraussagen kannst.

Du wirst von allen Seiten bombardiert mit Dingen, die mit dir selber gar nichts zu tun haben. Jeder Mensch, dem du begegnest, lebt ein ganzes Leben, hat seine eigene Geschichte, seine eigene Gegenwart und seine eigene Zukunft. Und so ist es gewissermassen auch mit Gedanken, Gesprächen und Ereignissen. Oftmals begegnet dir ein leiser Windhauch, dem ein Sturm folgt. Der Sturm muss nicht unbedingt dir gelten, aber wenn du dich auf ihn einlässt oder dich ihm in den Weg stellst und ihn herausforderst, machst du ihn zu deinem Sturm bevor du weisst, wie dir geschieht.

Da du gelernt hast, auf Oberflächlichkeiten zu achten, wie das Aussehen, die Figur, das Gewicht, das Alter, die Form, den Geruch und den Geschmack und du dabei den inneren Wert übersiehst, neigst du dazu, dich zu täuschen. Das Äussere ist nicht immer das, worauf es ankommt. Wenn du auf dem Bahnsteig stehst, und ein alter und hässlicher Zug rollt ein, der aber genau dort hin fährt, wo du hin willst, wirst du auf dem Bahnhof stehenbleiben und dir denken: Nein, mit so einem hässlichen Zug fahre ich nicht? Vermutlich nicht. Doch woher weisst du, dass diese Entscheidung richtig ist?

Die richtige Art, damit umzugehen, und auch die richtige Art mit all den anderen Situationen, Menschen, Gedanken, Gesprächen und Ereignissen umzugehen, besteht darin, nicht nur zu denken, sondern auch zu hören und zu fühlen. Wenn du dich nur auf deine Augen verlässt, kannst du dich täuschen, und dann wirst du enttäuscht. denn das, was du gesehen hast, ist nicht unbedingt das, was richtig für dich ist.

Wenn du aber wahrnimmst, wie es sich für dich anfühlt und du auf deine innere Führung hörst, die gleichermassen dein Gewissen wie dein Berater ist, dann wirst du dich nicht täuschen lassen, sondern wissen.

Wenn du weisst, dass dich etwas von deinem Weg abbringt, dass dir etwas schaden wird oder etwas nicht gut für dich ist, dann solltest du dich nicht darauf einlassen. Das gilt für jeden Gedanken, jeden Menschen, jedes Gespräch, jedes Ereignis und jede Situation. Es sind alles nur Angebote. Ob du sie annimmst, entscheidest du, und du musst dich entscheiden. Wenn du das nicht tust, entscheiden andere für dich, und das, was andere entscheiden, ist meistens nicht in deinem Sinne.

Also übe dich im wahrnehmen. Dafür musst du unterscheiden lernen, was die Wahrheit und was die Unwahrheit ist. Sei achtsam und wach und steig nicht gleich in jeden vorbeikommenden Zug ein. Aber verurteile auch nicht die Züge, die nicht in deine Richtung fahren. Auch sie haben ihren Sinn und ihre Berechtigung. Du bist nicht hier, um über andere und anderes zu richten, sondern um dein Selbst zu entwickeln. Und das geht nur in Liebe, da dein Selbst aus der Liebe kommt.

ICH BIN der Reisende, der immer das Höchste Ziel vor Augen hat.

Falls du es verpasst hast

Tagesbotschaft 10. Dezember

Heute ist ein guter Tag, um nicht in jeden Zug einzusteigen. Wenn du auf dem Bahnhof stehst, kannst du dir natürlich einen Spass daraus machen, einfach in jeden Zug, der gerade kommt, einzusteigen. Dies wird dich mit Sicherheit irgendwo hinbringen, aber vermutlich...

Den ganzen Beitrag lesen

Tagesbotschaft 09. Dezember

Heute ist ein guter Tag, um spirituellen Fortschritt zu erzielen. Die meisten Menschen verbringen den grössten Teil ihres Lebens damit, materiellen Fortschritt zu erzielen, der am Ende des Lebens zur Erkenntnis führt, das Leben vergeudet zu haben. Spiritueller Fortschritt hingegen bleibt...

Den ganzen Beitrag lesen

Tagesbotschaft 08. Dezember

Heute ist ein guter Tag, um einen Samen der Liebe zu säen. Liebe ist eine Pflanze, die viele Arten hat, und nicht jeder Gärtner kann und sollte die gleiche Gattung säen. Das würde zu einer Monokultur führen, was nicht der Göttlichen Ordnung entspricht...

Den ganzen Beitrag lesen

Tagesbotschaft 07. Dezember

Heute ist ein guter Tag, um dein Wissen zu leben. Im Grunde weisst du die Lösung für all deine Probleme und Herausforderungen, doch du verdrängst das Wissen, da du es noch für eine Theorie hältst, und da es dir zu anstrengend scheint, das, was du weisst...

Den ganzen Beitrag lesen

Den Artikel teilen